Bedford-Strohm: Situation an türkischer Grenze ist Europas unwürdig

Flüchtlinge an türkisch-griechischer Grenze

© Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Ein kleiner Junge aus Syrien sammelt Feuerholz in einer leeren Markthalle nahe der türkisch-griechischen Grenze. Die leere Markthalle wird von Flüchtlingen zur Übernachtung genutzt.

Bedford-Strohm: Situation an türkischer Grenze ist Europas unwürdig
Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm wirft den EU-Staaten angesichts der Flüchtlingssituation an der türkisch-griechischen Grenze Rechtsverstöße und Inhumanität vor.

"Tränengas, Wasserwerfer und militärische Abschottung sind der Friedensnobelpreisträgerin Europa unwürdig", schreibt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm auf Facebook. Europa schotte sich ab, "entgegen seinen rechtlichen Prinzipien und seiner humanitären und christlichen Tradition", ergänzt der bayerische Landesbischof.

Die Situation sei auch Ergebnis "der gravierenden Versäumnisse der Staaten Europas", ein tragfähiges gemeinsames Asylsystem zu schaffen. Europa könne die Hilfe nicht einigen wenigen Staaten an der Grenze oder außerhalb der EU überlassen. Dass die Türkei weitere finanzielle Unterstützung für die Versorgung von Flüchtlingen fordere, sei legitim. Menschen dürften andererseits aber auch nicht "zum Spielball politischer Interessen gemacht werden", schreibt Bedford-Strohm.

"Gravierende Rechtsverletzung"

Er fordert konkrete Hilfe an drei Stellen: eine Verteilung von Flüchtlingen in Griechenland auf andere EU-Staaten, legale und sichere Zugangswege nach Europa und humanitäre Unterstützung für die aus dem syrischen Idlib vertriebenen Menschen. Die Aussetzung des Asylrechts an der Grenze Griechenlands zur Türkei bezeichnet der Ratsvorsitzende als "gravierende Verletzungen geltenden Rechts".

Die Türkei hatte am 29. Februar ihre Grenzen zur EU geöffnet. Griechische Sicherheitsleute versuchen seitdem, Tausende Flüchtlinge am Grenzübertritt zu hindern.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.