Gemeinsame letzte Ruhestätte für Mensch und Tier

Hund und Mensch vereint auch im Tod

© Getty Images/EyeEm/Tatiana Dyuvbanova

Ein Grab für Wuffi, Waldi, Hasso und sein Herrchen sind bald möglich auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf.

Gemeinsame letzte Ruhestätte für Mensch und Tier
Tiere dürfen als Grabbeigabe in einer Urne mitbestattet werden
Auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf sind ab sofort gemeinsame Beisetzungen von Mensch und Tier möglich. Dafür wurde eigens ein neuer "Gemeinschaftsgarten" im Osten des Parkfriedhofes angelegt.

Wie der Friedhof am Montag mitteilte, können in den Gräbern sowohl mehrere Menschen als auch mehrere Tiere beigesetzt werden, da die Lebensdauer des Menschen in der Regel über der der Tiere liegt und dieser mehrere Haustiere gleichzeitig oder nacheinander hat.

Für die Menschen sind Sarg- und Urnenbeisetzungen möglich. Die Tiere gelten als Grabbeigabe und dürfen nur in einer Urne beigesetzt werden. Sie werden in einem Tierkrematorium eingeäschert. Möglich wurden die gemeinsamen Gräber für Mensch und Tier mit der Novellierung des Hamburger Bestattungsgesetzes durch die Hamburgische Bürgerschaft im vergangenen Oktober.

Mehr zu Bestattungen, Tierethik, Friedhof
skandinavischer Natursteinfriedhof neben einer Rundkirche
Egal ob in Hamburg oder einem italienischen Bergdorf: Friedhöfe finden sich im Miniatur-Wunderland in vielen nachgebauten Landschaften. Sogar an einen Gedenkort für verstorbene Kollegen haben Modellbauer gedacht.
Pastor, Trauerexperte und Buchautor Klaus Dirschauer auf dem Friedhof
Die Feuerbestattung ermöglicht eine Vielfalt der Grabformen. Seit einigen Jahren hat sich daraus ein Trend zum pflegeleichten und auch anonymen Grab entwickelt. Das passt nicht immer zu unserer Art zu trauern, so der Theologe Dirschauer.