Käßmann: Tracking von Kinder ist "ein Albtraum"

 Theologin Margot Käßmann (Archivbild)

dpa

Theologin Margot Käßmann (Archivbild)

Käßmann: Tracking von Kinder ist "ein Albtraum"
Die Theologin Margot Käßmann rät Eltern davon ab, ihre Kinder zu tracken.

Anstatt die eigenen Kinder zu überwachen, sollten Eltern ihnen vertrauen, schrieb die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in der "Bild am Sonntag". GPS-Tracker für Kinder, die mit Slogans wie "Selbstständigkeit bei völliger Sicherheit" beworben würden, seien "ein Albtraum". "Es gibt keine 'völlige Sicherheit'", betonte Käßmann. Kinder dürften auch mal Geheimnisse vor den Eltern haben: "Es geht um Vertrauen und Zutrauen."

epd mih

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienste sind zu den Osterfeiertagen wegen der Corona-Krise verboten.
Wegen der Corona-Pandemie sind Gottesdienste untersagt. Die Kirchen trifft das vor allem an Karfreitag und Ostern, den höchsten christlichen Feiertagen. Leitende Geistliche zeigen Verständnis für das Verbot, ein Staatsrechtler ist skeptisch.