Mertes wünscht sich drittes Vatikanisches Konzil

Mertes wünscht sich drittes Vatikanisches Konzil
15.01.2020
epd-Gespräch: Franziska Hein
epd

Der ehemalige Direktor des Berliner Canisius-Kollegs, Klaus Mertes, erwartet keine großen Reformen vom sogenannten "synodalen Weg". Es seien gesamtkirchliche Themen, die beim "synodalen Weg" angesprochen würden. "Deswegen wird es natürlich keine nationalen Lösungen geben", sagte Mertes dem Evangelischen Pressedienst (epd). Ende Januar findet die erste Synodalversammlung in Frankfurt statt. Der Reformprozess soll die katholische Kirche aus der Krise nach dem Missbrauchsskandal herausführen.

"Meine Erwartung ist dennoch, dass die Bischöfe und Laien mutig voranschreiten, etwas riskieren, um auf diese Weise einen ortskirchlichen Beitrag zu leisten", sagte Mertes. Vielleicht werde es dann in ein paar Jahren ein drittes Vatikanisches Konzil geben, "in dem endlich mal über Schlüsselthemen gesamtkirchlich gesprochen wird".

Der "synodale Weg", der bereits am 1. Dezember 2019 begonnen hat, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit vier Themen: klerikaler Machtmissbrauch, katholische Sexualmoral, Zölibat und die Rolle von Frauen in kirchlichen Ämtern. Am "synodalen Weg" nehmen unter anderem alle 69 Bischöfe der katholischen Deutschen Bischofskonferenz teil und genauso viele Vertreter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

Meldungen

Top Meldung
Fahrradfahrer, Blick auf den Lenker und die Straße, Autoverkehr im Hintergrund
Auch in diesem Jahr laden elf Landeskirchen und vier katholische Bistümer zum "Klimafasten" ein. Die Aktion beginnt am Aschermittwoch (26. Februar) und dauert bis Ostersonntag (12. April).