Reformierter Kirchenpräsident: Digitales mit "wachem Geist" nutzen

Reformierter Kirchenpräsident: Digitales mit "wachem Geist" nutzen
Der Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, Martin Heimbucher, hat einen kritischen Umgang mit der fortschreitenden Digitalisierung angemahnt. "Wir können uns ihr nicht verweigern, sie aber mit einem wachen Geist sinnvoll nutzen", sagte der Theologe dem Evangelischen Pressedienst (epd). Den technologischen Systemen dürfe jedoch keine Macht über Menschen eingeräumt werden.

Heimbucher plädierte dafür, Debatten in demokratischen Gesellschaften ausschließlich unter Klarnamen zu führen: "Es wird immer Foren geben, in denen sich Menschen hinter anonymen Bezeichnungen verstecken, aber die sind nicht relevant. Relevant ist, was Leute mit offenem Gesicht oder ersatzweise mit eigenem Namen sagen und schreiben. Nur das zählt wirklich."

Trotz aller Kritik ermutigte Heimbucher seine Kirche, die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung stärker als bisher zu nutzen: "Wenn wir uns der Gefahren bewusst sind, können wir das Gute daran verwenden."

Mehr zu Digitalisierung
Präses Anna-Nicole Heinrich
Die evangelische Kirche muss eine neue Rolle finden, sagt die Präses der EKD-Synode, Anna-Nicole Heinrich. In vielen Feldern, etwa beim Klimaschutz, habe sie die Vorreiterrolle abgegeben.
Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Anna-Nicole Heinrich
Mehr als zwölf Stunden pro Tag ist die Präses der EKD, Anna-Nicole Heinrich, im Internet. Sie wünscht sich dort mehr Präsenz von Christen, die persönliche Beziehungen aufbauen. Denn die Kirche stehe vor einer digitalen Transformation.

Selbst in Gottesdiensten könnten die sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder Twitter künftig eine Rolle spielen: "Wir haben uns daran gewöhnt, dass der Gottesdienst eine Unterrichtsveranstaltung geworden ist, nach dem Motto: Vorne sagt einer etwas Kluges, und die anderen hören nur zu." Ein Gottesdienst sollte aber eine interaktive und kommunikative Angelegenheit sein. Persönliche Gebete könnten über die sozialen Medien aktuell in den Gottesdienst mit eingeflochten werden. "Da sollten wir experimentierfreudiger werden", sagte Heimbucher.