Drei Tote bei Schusswechsel in Kirche in Texas

Zwei trauernde Menschen

Toimetaja tõlkebüroo / Unsplash

Zwei trauernde Menschen.

Drei Tote bei Schusswechsel in Kirche in Texas
Drei Menschen sind am Sonntag (Ortszeit) bei einem Attentat in einem Gottesdienst unweit der texanischen Stadt Fort Worth ums Leben gekommen. Einer der Toten in der "West Freeway Church of Christ" in dem Ort White Settlement sei der mutmaßliche Angreifer, berichteten Medien. Der Mann habe zuvor von hinten im Kirchenraum das Feuer eröffnet und zwei Personen getötet.

Die Zeitung "Fort Worth Star-Telegram" zitierte Augenzeugen, wonach zwei bewaffnete Gottesdienstbesucher den Angreifer erschossen haben. Die beiden seien Mitglieder des Sicherheitsteams der Kirche. Im Bundesstaat Texas ist es seit 2017 erlaubt, bewaffnete Sicherheitsteams in Kirchen aufzustellen. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, sagte laut dem Fernsehsender CNN, er sei dankbar, dass Kirchenmitglieder schnell gehandelt hätten, um Schlimmeres zu verhindern.

Mehr als 200 Menschen waren während der Schießerei in der Kirche. Der Vorfall wurde in einem Livestream übertragen. Über die Motive für den Anschlag war zunächst nichts bekannt.

Im November 2017 hatte ein Attentäter in einer Baptistenkirche im texanischen Sutherland Springs 26 Gottesdienstbesucher erschossen. Der Mann wurde von einem bewaffneten Anwohner vertrieben.

Mehr zu Anschläge
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.
Terroranschlag der Al Quaida am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York. Flammen schlagen aus dem World Trade Center in New York, ein zweites Flugzeug fliegt in den Südturm.
Die Auswirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 sind nach den Worten des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm bis heute zu spüren. Der bayerische Landesbischof fordert ein Umdenken im Kampf gegen den Terrorismus.