"Brot für die Welt" fordert mehr Mittel im Kampf gegen Klimawandel

Cornelia Füllkrug-Weitzel von "Brot für die Welt"

© Jörg Carstensen/dpa

Bereits jetzt verursache der Klimawandel weltweit jährliche Schäden in Milliardenhöhe, betont "Brot für die Welt"-Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel.

"Brot für die Welt" fordert mehr Mittel im Kampf gegen Klimawandel
Die Präsidentin von "Brot für die Welt", Cornelia Füllkrug-Weitzel, hat die Staatengemeinschaft zu mehr Investitionen für den Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen.

Die Verursacherstaaten hätten bisher keine ausreichenden zusätzlichen Mittel zur Verfügung gestellt, um die Ländern des Südens bei der Bewältigung von Klimaschäden angemessen zu unterstützen, schrieb Füllkrug-Weitzel in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Rundschau" (Donnerstag). Stattdessen würden den Ländern Kredite angeboten, so dass ihnen zusätzlich zur drastischen Verarmung durch den Klimawandel auch noch die Schuldenfalle drohe.

Bereits jetzt verursache der Klimawandel laut Weltbank weltweit jährliche Schäden in Milliardenhöhe, betonte die Präsidentin von "Brot für die Welt" und Diakonie Katastrophenhilfe: "Bisher zahlen vor allem die Armen im Süden die Zeche." Schleichende Katastrophen wie das Austrocknen von Seen und der steigende Meeresspiegel zerstörten langsam, aber irreversibel die Grundlagen des Lebens und Wirtschaftens vieler Länder. Erst langsam bekomme auch Deutschland die Folgen zu spüren, könne sie aber noch abfedern, erklärte sie. Entwicklungsländern hingegen fehlten dafür die finanziellen Mittel.

Mehr zu 60. Aktion Brot für die Welt, Brot für die Welt
Jugendliche von Fridays for Future bei einer Demonstration in Berlin.
Dagmar Pruin, die heute eingeführte Präsidentin von "Brot für die Welt", will sich künftig von zehn unter 30-jährigen Aktivistinnen und Aktivisten aus aller Welt beraten lassen. chrismon-Redakteur Burkhard Weitz fragt sie, warum.
„Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“ startet im polnischen Zielona Gora
Die beiden großen christlichen Kirchen und ihre Hilfswerke rufen auch in diesem Jahr zur Teilnahme am „Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit“ auf.