Wechsel an der Spitze der Leopoldina

Wechsel an der Spitze der Leopoldina

Die Leopoldina mit Sitz in Halle hat ab März eine neue Leitung. Der Klimaforscher Gerald Haug wird neuer Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Er ist damit Nachfolger von Jörg Hacker, der das Amt seit 2010 innehat und nach zwei Amtszeiten turnusgemäß ausscheiden wird, wie die Leopoldina mitteilte. Haug wurde am Mittwoch vom Senat der Akademie in geheimer und schriftlicher Abstimmung gewählt.

Haug übernimmt das Amt am 1. März 2020. Die Feier zur Amtsübergabe findet bereits am 20. Februar 2020 statt. Haug, Jahrgang 1968, ist Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz sowie Professor an der Eidgenössisch-Technischen Hochschule (ETH) Zürich in der Schweiz. Er setzt nach eigenen Worten auf eine "faktenbasierte, ausgewogene und transparente wissenschaftliche Beratung, die Belange unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen einbezieht". Damit könne die Leopoldina zum Konsens über aktuelle Fragen und auch Zukunftsthemen beitragen.

Mit ihren rund 1.600 Mitgliedern aus mehr als 30 Ländern vereinigt die Leopoldina nach eigenen Angaben Expertise aus nahezu allen Wissenschaftsbereichen. Die Leopoldina wurde am 14. Juli 2008 von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder zur Nationalakademie ernannt. Seitdem wird die Präsidentschaft hauptamtlich wahrgenommen.

1652 als "Academia Naturae Curiosorum" in Schweinfurt gegründet, ist sie eine der ältesten Gelehrtengesellschaften der Welt. 1878 siedelte sie sich fest in Halle an. Neben dem Hauptsitz in Halle gibt es zusätzlich ein Büro im Berliner Regierungsviertel.

Meldungen

Top Meldung
Vorstellung des diesjährigen Toleranzwagen des Rosenmontagszugs in Düsseldorf
Vier Wochen vor dem diesjährigen Rosenmontagszug in Düsseldorf haben Vertreter von Christen, Juden und Muslimen vor Ort ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt.