Kritik an Dienstwagen mit hohen CO2-Emissionen

Kritik an Dienstwagen mit hohen CO2-Emissionen
Alle Jahre wieder und dennoch immer brisant: der Dienstwagencheck der Umwelthilfe. Demnach blasen die Limousinen der Spitzenpolitiker weit mehr Kohlendioxid in die Luft als empfohlen.

Die Deutsche Umwelthilfe wirft zahlreichen Spitzenpolitikern in Bund und Ländern weiterhin zu hohe CO2-Emissionen ihrer Dienstwagen vor. Die Emissionen seien teilweise sogar gestiegen, heißt es in dem am Montag in Berlin vorgestellten 13. Dienstwagencheck der Umwelthilfe. Besonders kritisiert wird der in der Praxis hohe Spritverbrauch von vermeintlich umweltfreundlichen Plug-In-Hybriden, weil sie vorwiegend im ineffizienten Verbrennermodus gefahren würden.

Keine einzige Karosse der Regierungspolitiker halte den EU-Flottengrenzwert von aktuell noch 130 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer im Realbetrieb ein, sagte die stellvertretende Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz. Dies sei eine ernüchternde Bilanz in einem Jahr, in dem Millionen Menschen für den Klimaschutz auf die Straße gegangen seien. Ab kommenden Jahr sinkt der EU-Flottengrenzwert für Autohersteller sogar auf 95 Gramm CO2 pro Kilometer.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fahre dabei mit schlechtem Beispiel im Bundeskabinett voraus, sagte Metz. Sein Dienstwagen - ein Benzin/Elektro-getriebender BMW 745Le xDrive - habe mit 258 Gramm pro Kilometer den höchsten "realen CO2-Ausstoß". Der Normausstoß einschließlich Strommix ist laut Umwelthilfe 134 Gramm CO2 pro Kilometer.

Der Sprecher des Verkehrsministers, Wolfgang Ainetter, nannte die Angaben nicht nachvollziehbar. Das Dienstauto des Ministers stoße nach geltendem internationalen Prüfverfahren lediglich 60 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Zudem sei Scheuer meist in einem Audi e-tron unterwegs, mit "null Emission", twitterte Ainetter.

Die Angaben der Umwelthilfe beruhen auf Abfragen bei den Ministerien und eigenen Berechnungen. Insgesamt wurden 245 Bundes- und Landespolitiker befragt. Unter den Länderchefs landet Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, wie im Vorjahr auf dem letzten Platz mit "real" 408 Gramm CO2 pro Kilometer. Sein Benzin-betriebener Mercedes-Benz S-Guard 600 Limousine hat laut Umwelthilfe einen offiziellen CO2-Normausstoß von 270 Gramm CO2.

Von den abgefragten Dienstwagen waren unter anderen rund 60 Prozent Fahrzeuge mit reinem Dieselantrieb und fast 30 Prozent mit Plug-In-Hybridantrieb. Erstmals seien auch drei Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb dabei gewesen, hieß es weiter.

Metz betonte, Plug-In-Hybride seien als die Antriebsart mit den höchsten Abweichungen zwischen offiziellem und realem CO2-Ausstoß "enttarnt" worden. Die hohen Abweichungen begründete sie mit offiziellen Berechnungen, die aber nicht die realen Bedingungen widerspiegelten. Auch von "Täuschung" und "absurd hohem Spritverbrauch" dieser Modelle ist die Rede.

Deshalb fordert die Umwelthilfe eine andere Förderpolitik. Es könne nicht sein, dass etwa ein mehr als drei Tonnen schwerer "Monster-SUV" wie der BMW X5 mit spritschluckendem Sechszylinder-Benzinmotor und "Alibi-Hybridantrieb" wie ein reines Elektroauto steuerlich begünstigt werde, erklärte Metz. Angesichts der seit 1990 praktisch unverändert hohen CO2-Emissionen im Verkehrssektor forderte sie von der Bundesregierung einen radikalen Kurswechsel in der Automobilpolitik hin zu sparsamen Fahrzeugen mit niedrigen CO2-Emissionen und geringem Stromverbrauch bei Elektrofahrzeugen.

Meldungen

Top Meldung
Renke Brahms, Friedensbeauftragter der EKD
Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, dringt auf eine völkerrechtliche Ächtung automatisierter Waffen. Die Bundesregierung müsse sich für ein verbindliches Verbot einsetzen.