Österreichs Protestanten wollen freien Karfreitag einklagen

Karfreitags als Feiertag in Österreich

© Arno Burgi/dpa

Die evangelische Kirche in Österreich klagt gegen die Abschaffung des Karfreitags als Feiertag vor dem österreichischen Verfassungsgerichtshof.

Österreichs Protestanten wollen freien Karfreitag einklagen
Die evangelische Kirche in Österreich klagt gegen die Abschaffung des Karfreitags als Feiertag für evangelische Christen vor dem österreichischen Verfassungsgerichtshof.

Das hat der österreichische evangelische Bischof Michael Chalupka am Montag in einem Grußwort vor der bayerischen evangelischen Landessynode in Bamberg erklärt. Chalupka sprach von einem "gestohlenen Karfreitag". Der Karfreitag für die Evangelischen sei eine historisch gewachsene österreichische Besonderheit gewesen und "ein bescheidenes Zeichen der Wiedergutmachung" für Verfolgungen der Gegenreformation und der Schlechterstellungen im katholischen Ständestaat.

Nachdem der Europäische Gerichtshof in einem Urteil dieses Minderheitenrecht als unzulässige Privilegierung untersagt hatte, seien "die Wunden der Vergangenheit" nun wieder heftig zu spüren. Dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erklärt habe, die neue Regelung betreffe nur vier Prozent der Bevölkerung, habe das Gefühl verstärkt, Protestanten seien eine vernachlässigbare Minderheit im Land.

Meldungen

Top Meldung
Online Abendmahl feiern
Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hält ein digital gefeiertes Abendmahl für möglich. Die Feiernden werden dabei per Internet zusammengeschaltet. Auch Weihnachtsgottesdienste würden gefeiert. Sie seien "Identitätsmarker" in der Zeit der Pandemie.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...