Weihnachtspäckchen-Aktion für Gefangene

Christliche Straffälligenhilfe "Schwarzes Kreuz" kümmert sich zu Weihnachten um Geschenke für Gefangene.

© epd-bild/Karen Miether

Die Mitarbeiterinnen der Christlichen Straffälligenhilfe "Schwarzes Kreuz" packen Päckchen: Besonders freuen sich Inhaftierte zu Weihnachten über Kaffee, Schokolade oder auch ein paar nette Worte in den Paketen.

Weihnachtspäckchen-Aktion für Gefangene
Die christliche Straffälligenhilfe "Schwarzes Kreuz" hat bundesweit wieder Weihnachtspakete für Inhaftierte gesammelt. Besonders begehrt seien wie in jedem Jahr Dinge wie Kaffee, Schokolade oder auch ein paar nette Worte.

Dabei zähle die Geste für den einzelnen Gefangenen oft weit mehr als ein paar Leckereien, sagte Ute Passarge von der Christlichen Straffälligenhilfe e.V.: "Es ist vor allem das Gefühl, dass ein anderer Mensch an ihn denkt und ihm Gutes wünscht." Manchmal könne dies ein Schritt für Inhaftierte sein, das eigene Leben neu auszurichten, sagte Ute Passarge.

Ute Passarge

Angehörige und Freunde von Gefangenen dürften wegen Sicherheitsbedenken den Inhaftierten keine Päckchen zu Weihnachten schicken. Gerade an den Festtagen schlügen jedoch Einsamkeit und Verzweiflung bei vielen Inhaftierten heftiger zu.

Persönliche Grüße erwünscht

Wer sich an der Aktion beteiligen wollte, konnte sich über ein Formular auf der Internetseite der Straffälligenhilfe anmelden. Anschließend erhielt er eine Anleitung zum Packen des Paketes und die Adresse einer Kontaktperson, meist ein Gefängnisseelsorger. Diese Kontaktperson gibt das Paket nach Erhalt an den Gefangenen weiter.

Die Pakete dürfen Lebensmittel wie Kaffee, Gebäck oder Süßigkeiten sowie Tabak enthalten. Nicht erlaubt sind dagegen Alkohol, Bücher, Kerzen, Toilettenartikel oder auch Selbstgebackenes. Über einen persönlichen Gruß freuen sich die Inhaftierten besonders.

Im vergangenen Jahr sei mit 1.130 Päckchen ein neuer Rekord erzielt worden, sagte Passarge. Das "Schwarze Kreuz" hilft nach eigenen Angaben seit 1925 Straffälligen in ganz Deutschland. Seit 1953 verschickt der Verein bundesweit Weihnachtspäckchen in Gefängnisse. Die Geschäftsstelle in Celle begleite und berate darüber hinaus Inhaftierte und rund 500 Ehrenamtliche, die sich unter anderem mit Gesprächskreisen in den Justizvollzugsanstalten engagieren, hieß es.

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...