Zeitung: Zehntausende landen bei Jobverlust direkt in Hartz IV

Zeitung: Zehntausende landen bei Jobverlust direkt in Hartz IV

Zehntausende sozialversicherte Arbeitnehmer landen trotz Anspruchs auf reguläres Arbeitslosengeld bei Jobverlust direkt in der Hartz-IV-Absicherung. Wie die "Augsburger Allgemeine" (Freitag) berichtet, haben durchschnittlich zehn Prozent der stellensuchenden Arbeitslosen einen so geringen Anspruch auf Arbeitslosengeld, dass die Unterstützung auf Hartz-IV-Niveau aufgestockt werden muss. Das geht dem Blatt zufolge aus einer Auswertung der Bundesagentur für Arbeit im Auftrag der Bundestags-Fraktion der Linken hervor. Bundesweit betroffen sind demnach 69.209 Arbeitslosengeld-I-Bezieher. Davon lebten rund 50.000 in Westdeutschland und etwa 20.000 im Osten der Republik.

"Immer weniger Menschen profitieren von der Schutzfunktion der Arbeitslosenversicherung", sagte die stellvertretenden Linken-Fraktionsvorsitzende Susanne Ferschl der Zeitung. Trotz teilweiser jahrelanger Zahlungen in die Arbeitslosenversicherung landeten die Betroffenen direkt oder nach spätestens zwölf Monaten "im Sanktionsapparat Hartz IV", kritisierte Ferschl. "Wer jahrelang gearbeitet und Beiträge gezahlt hat, muss auch länger vom Schutz profitieren", sagte Ferschl. Der Anteil der sogenannten Aufstocker beim Arbeitslosengeld liege jedoch seit 2007 trotz des Rückgangs der Arbeitslosenzahlen unverändert bei zehn Prozent Das Problem seien viel zu niedrige Löhne in einigen Branchen.

Meldungen

Top Meldung
Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Madrid geht in die zweite Woche. Am Freitagabend demonstrierten in der spanischen Hauptstadt Zehntausende Menschen für mehr Klimaschutz und forderten die Staaten zum Handeln auf.