Sportminister für schärfere Strafen bei Gewalt gegen Schiedsrichter

Sportminister für schärfere Strafen bei Gewalt gegen Schiedsrichter

Die Sportminister der Länder fordern vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) deutlich schärfere und einheitliche Strafen bei Gewalt gegen Schiedsrichter. "Das kann von höheren Geldstrafen für betroffene Vereine bis zu verpflichtenden Ordnerabstellungen zum Schutz von Schiedsrichtern bei Risikospielen reichen", sagte die Bremer Sportsenatorin Anja Stahmann (Grüne) am Freitag nach Abschluss der zweitägigen Herbsttagung der Sportminister in Bremerhaven. Auch ein Ausschluss vom Spielbetrieb von Gewalttätern solle in die Prüfung einbezogen werden.

In der Fußballsaison 2018/2019 sei es zu fast 3.000 Angriffen auf Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter im Amateurbereich gekommen, bilanzierten die Sportminister. In einzelnen Fußball-Landesverbänden seien wegen Protesten der Schiedsrichter teils komplette Spieltage der Amateurklassen ausgefallen. Unter diesen Umständen werde es immer schwieriger, Nachwuchs zu gewinnen.

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.