Hamburg erlaubt gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier

Herrchen und Tier lassen sich zusammen bestatten.

© Getty Images/iStockphoto/solidcolours

Herrchen und Hündchen auch im Tod untrennbar: in Hamburg soll es Grabstätten für Menschen geben, in denen zusätzlich die Urne mit der Asche eines Tieres beigesetzt werden kann.

Hamburg erlaubt gemeinsame Bestattung von Mensch und Tier
Die gemeinsame Bestattung von Mensch und Haustier soll in Hamburg künftig möglich sein.

Ein entsprechendes Gesetz beschloss die Hamburgische Bürgerschaft am Mittwochabend. Damit soll es erlaubt sein, in einer vorab erworbenen Grabstätte die Urne mit der Asche eines Tieres beisetzen zu lassen, in der man später selber bestattet werden möchte.

Auf den Friedhöfen sollen dafür spezielle Flächen bereitgestellt werden, um die Gefühle derer nicht zu verletzen, die mit solchen Bestattungsformen nicht einverstanden sein könnten, sagte Ulrike Sparr, umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, im Rathaus.

Mehr zu Tiere
Hundewelpen in einem Pappkarton in Bukarest
Der illegale Handel mit Hundebabys boomt. Eine Stiftung klärt auf.
Hund im Tiergottesdeinst auf dem Kirchentag
Mäuse gibt es in der Kirche ja öfter. Doch dass Schildkröten neben Hunden und Ziegen vor dem Altar Platz nehmen, kommt in Rottach-Egern nur einmal im Jahr vor. Dann feiert der Ort seinen "Gottesdienst mit Tieren".