Proteste gegen "Pegida" angekündigt

Proteste gegen "Pegida" angekündigt

In Dresden werden am Sonntag mehrere tausend Menschen zu Protestkundgebungen gegen die fremdenfeindliche "Pegida"-Bewegung erwartet. Die Aktionen stehen unter dem Motto "Mit.Menschen.Würde auf der Straße". Wie die Initiative "Herz statt Hetze" am Freitag in Dresden mitteilte, wird am Sonntagnachmittag Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) auf der Bühne an der Wilsdruffer Straße erwartet. Zudem soll der Dirigent und Leiter der Neuen Jüdischen Kammerphilharmonie, Michael Hurshell, als Vertreter der Jüdischen Gemeinde sprechen.

Nach Angaben des Dresdner Ordnungsamtes will sich "Pegida" anlässlich des fünfjährigen Bestehens auf dem Dresdner Neumarkt versammeln. Erwartet werden rund 4.000 Teilnehmer.

Unterstützung für die Gegendemonstranten haben unter anderem das Bündnis "Leipzig nimmt Platz" und "Chemnitz Nazifrei" angekündigt. Es dürfe nicht unwidersprochen bleiben, dass das "Pegida"-Bündnis am 20. Oktober seinen fünften Jahrestag feiern wolle, hieß es.

"Pegida" versammelt sich seit Oktober 2014 in der Regel montags zu Demonstrationen in Dresden. Regelmäßig sind dort auch AfD-Politiker zu Gast, etwa der thüringische Parteichef und Anführer des völkischen "Flügels" der Partei, Björn Höcke. Zuletzt war auch der jüngst zum Vizepräsidenten des sächsischen Landtags gewählte AfD-Politiker André Wendt bei "Pegida" gesehen worden.

Meldungen

Top Meldung
Die Fust-Schöffer-Bibel von 1462 wird versteigert.
Eine Bibel, die 1462 in der berühmten Gutenberg-Presse gedruckt wurde, kommt in Hamburg bei einer Auktion unter den Hammer. Geschätzter Preis: 1 Million Euro.