Sonderbriefmarke zu Weihnachten zeigt Christi Geburt

Sonderbriefmarke zu Weihnachten zeigt Christi Geburt

Die Sonderbriefmarke zu Weihnachten zugunsten der freien Wohlfahrtspflege zeigt in diesem Jahr ein klassisches Motiv: die Geburt Christi. Abgebildet ist das Motiv eines Kirchenfensters der Kathedrale Notre-Dame in Chartres. Es zeigt die Krippenszene aus der Weihnachtsgeschichte. Am Montag wurde die Sondermarke in Berlin präsentiert. Sie feiert in diesem Jahr 50. Geburtstag. 1969 wurde die erste dieser Weihnachtsbriefmarken in den Verkauf gebracht.

Seitdem werden die Weihnachtsmarken mit einem Aufpreis als Spende von der Post verkauft. In diesem Jahr kostet die Marke 1,20 Euro. 40 Cent davon kommen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zugute. Seit 1969 brachten die Marken nach Angaben des Bundesfinanzministeriums einen Erlös von rund 119 Millionen Euro.

Die Kathedrale im französischen Chartres wurde den Angaben zufolge zwischen 1194 und 1260 erbaut. Sie gehört zu den größten gotischen Bauwerken in Europa und beherbergt die älteste Sammlung von Farbglanzfenstern. Das auf der Marke abgebildete Motiv stammt demnach von einem der ältesten Fenster.

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.