Neue Leiterin des Reformierten Bundes gewählt

Neue Leiterin des Reformierten Bundes gewählt

An der Spitze des Reformierten Bundes in Deutschland steht künftig die Theologin Kathrin Oxen (47). Die Pastorin der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wurde am Freitagabend auf der Hauptversammlung in Nürnberg zur neuen Moderatorin gewählt. Sie übernimmt den Vorsitz im Moderamen, dem Leitungsgremium des Reformierten Bundes, von Martin Engels. Zum Reformierten Bund gehören rund 1,5 Millionen evangelisch-reformierten Christen in ganz Deutschland.

In ihrer Bewerbungsrede forderte Oxen die Christen im Westen Deutschlands auf, die "kirchliche Wirklichkeit im Osten besser wahrzunehmen". Die 47-Jährige stellte sich als eine Predigerin vor, die politisch deutlich Position vor allem auch gegen Rechtsradikalismus beziehe. Die Theologin leitete von 2012 an das Zentrum für evangelische Gottesdienst- und Predigtkultur in Wittenberg, bevor sie im Dezember 2018 nach Berlin wechselte.

Oxen hatte zwei Gegenkandidaten: Der Nürnberger Theologe Georg Rieger koordinierte in den vergangenen fünf Jahren den Wiederaufbau der durch einen Brand zerstörten Kirche St. Martha. Außerdem hatte sich Pfarrer Bernd Becker beworben, der Geschäftsführer des Evangelischen Presseverbandes für Westfalen und Lippe ist.

Der bisherige Moderator Martin Engels hatte am Donnerstag nach vier Jahren sein Ehrenamt abgegeben. Der rheinische Theologe ist seit kurzem Leiter des Evangelischen Forums in Bonn. Er begründete den Schritt damit, dass ein solches Ehrenamt mit seinem Hauptberuf und der Familie schwer zu vereinbaren sei.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.