LutherRose für hessischen Unternehmer

Die LutherRose wird jährlich verliehen an Unternehmer-Courage.

©Internationale Martin Luther Stiftung

Der Preis der Internationalen Martin Luther Stiftung aus Glas: Die LutherRose für gesellschaftliche Verantwortung und Unternehmer Courage wird jährlich verliehen.

LutherRose für hessischen Unternehmer
Für sein Engagement als Spender und Stifter wird der hessische Unternehmer Friedhelm Loh mit der LutherRose geehrt.

Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der gleichnamigen Unternehmensgruppe mit etwa 12.000 Mitarbeitern und Hauptsitz im hessischen Haiger, erhält in diesem Jahr die LutherRose der Internationalen Martin Luther Stiftung. Zur Verleihung des Preises für gesellschaftliche Verantwortung und Unternehmer-Courage im Rahmen der zwölften LutherKonferenz am 16. November in Berlin halte der frühere Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die Festrede, teilte die Stiftung am Donnerstag in Erfurt mit.

Mit Loh werde eine Persönlichkeit ausgezeichnet, die sich "in beispielgebender Weise mit ihrem Leben und beruflichen Wirken die reformatorische Tradition von Freiheit und Verantwortung für das Gemeinwohl eingesetzt" habe, heißt es in der Begründung für die Preisvergabe. Sein Engagement als Spender und Stifter - etwa im Vorstand des Bibellesebundes, als Stiftungsratsmitglied der Stiftung Volkenroda sowie als Kuratoriumsmitglied von ProChrist und Christival - stünden wie seine Unterstützung sozialer und karitativer Einrichtungen für sein gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein als Christ und Unternehmer.

Die am 10. November 2007 in Wittenberg errichtete Internationale Martin Luther Stiftung hat ihren Sitz in Eisenach und ihre Geschäftsstelle im Evangelischen Augustinerkloster in Erfurt. Sie will nach ihrem Selbstverständnis die Impulse der Reformation in einen Dialog zwischen Kirche, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik einbringen, um so zu einer verantwortungsbereiten und leistungsstarken Wirtschaft und Bürgergesellschaft beizutragen.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.