"Ocean Viking"-Flüchtlinge in Lampedusa an Land gegangen

"Ocean Viking"-Flüchtlinge in Lampedusa an Land gegangen
Medien: Deutschland nimmt 24 Gerettete auf

Die 82 geretteten Flüchtlingen an Bord der "Ocean Viking" haben am späten Samstagabend das Schiff verlassen. Die Menschen wurden mit Booten der italienischen Küstenwache in den Hafen der Insel Lampedusa gebracht, wie eine Sprecherin von "Ärzte ohne Grenzen" am Sonntagvormittag mitteilte.

Das Schiff, das "Ärzte ohne Grenzen" gemeinsam mit der Hilfsorganisation SOS Méditeranée betreibt, solle nun so schnell wie möglich in die "Such- und Rettungszone" vor der libyschen Küste zurückkehren, hieß es. Die "Ocean Viking" hatte rund eine Woche nach einem sicheren Hafen gesucht.

Italienischen Medienberichten zufolge wollen Deutschland, Frankreich und Italien je 24 der geretteten Flüchtlinge aufnehmen. Portugal habe sich bereiterklärt, acht der Geflüchteten einreisen zu lassen, meldete die Zeitung "Corriere della Sera". Luxemburg nehme zwei Migranten auf.

Die Crew der "Ocean Viking" hatte am Sonntag 50 Menschen vor der libyschen Küste aus einem Schlauchboot gerettet und am Montag weitere 34 in Seenot geratene Migranten von einem Segelschiff aufgenommen. Die Menschen stammen aus sieben afrikanischen Ländern.

Am Mittwochabend waren eine hochschwangere Frau und ihr Mann von der "Ocean Viking" evakuiert worden, weil es bei der Frau schwere medizinische Komplikationen gegeben hatte. Das Paar sei per Helikopter nach Malta gebracht worden.

epd fu

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.