Deutschland will Italien ein Viertel der Bootsflüchtlinge abnehmen

Deutschland will Italien ein Viertel der Bootsflüchtlinge abnehmen
EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm begrüßt Zusage Seehofers
Frankreich, Deutschland, Italien und Malta wollen sich am 23. September auf eine vorläufige Regelung zur Flüchtlingsverteilung einigen. Innenminister Seehofer macht nun eine Zusage, die die Verhandlungen vorantreiben könnte.

Die Bundesregierung will künftig jeden vierten Flüchtling aufnehmen, der nach einer Seenotrettung in Italien an Land gegangen ist. "Wenn alles bleibt wie besprochen, können wir 25 Prozent der aus Seenot geretteten Menschen übernehmen, die vor Italien auftauchen", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag) "Das wird unsere Migrationspolitik nicht überfordern." Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, begrüßte die Zusage Seehofers als großen Fortschritt.

Seehofer erklärte, eine ursprünglich von ihm angestrebte Regelung, wonach Flüchtlinge zunächst zu Ausschiffungsplattformen in Nordafrika gebracht werden sollten, um dort ihr Asylverfahren abzuwickeln, sei vorerst vom Tisch. "Dazu braucht es ein bis zwei Länder in Nordafrika, die das befürworten. Die gibt es nicht."

Frankreich, Deutschland, Italien und Malta wollen sich beim Treffen der EU-Innenminister am 23. September in Malta auf eine vorläufige Quotenregelung zur Verteilung von Flüchtlingen in Europa einigen. Im Oktober soll der Vorschlag dem Europäischen Rat vorgelegt werden. "Die Erwartung ist, dass weitere Staaten sich anschließen", sagte Seehofer.

Nach den Worten von Bedford-Strom kommt nun Bewegung in die Schaffung eines europäischen Verteilmechanismus für aus Seenot gerettete Flüchtlinge. Die Ankündigung Seehofers sei "ein großer Fortschritt und müsste die anderen europäischen Länder in einer 'Koalition der Willigen' nun auf jeden Fall dazu bringen, Ähnliches zuzusagen", schrieb der Ratsvorsitzende auf seiner Facebook-Seite.

"Dann kann die große Aufnahmebereitschaft, die so viele europäische Städte bereits offizielle erklärt haben, endlich abgerufen werden", fügte Bedford-Strohm hinzu und sprach von einem "Schritt zu mehr Humanität im Mittelmeer". Er schaue mit zuversichtlicher Spannung auf das Treffen am 23. September.

Innenminister Seehofer unterstrich, auch mit der geplanten Regelung bleibe die Zahl Geflüchteter überschaubar, die zusätzlich nach Deutschland kommen könnten. Die Bundesregierung habe auch bisher schon rund ein Viertel der Geretteten aus Italien übernommen: "An diesem Schlüssel ändert sich nichts."

Es sei aber höchste Zeit, sich von dem "quälenden Prozedere" zu verabschieden, bei dem in den vergangenen Jahren bei jedem einlaufenden Rettungsschiff Flüchtlinge einzeln über Europa verteilt werden mussten, erklärte Seehofer. In den vergangenen zwölf Monaten kamen laut der "Süddeutschen Zeitung" 561 Bootsflüchtlinge über Italien nach Deutschland.

epd fu

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.