Pfarrer laden zum Gespräch in der Riesenrad-Gondel ein

Pfarrer bietet Gesprächszeit an in der Gondel

© Getty Images/iStockphoto/FooTToo

Zwei Minuten dauert eine Runde mit dem Pfarrer in der Gondel: Zeit für ein gutes Gespräch.

Pfarrer laden zum Gespräch in der Riesenrad-Gondel ein
Einmal mit dem Pfarrer abheben - auf der Gunzenhäuser Kirchweih kein Problem: Diesen Samstag (14. September) hat die evangelische Kirche von 16 bis 20 Uhr eine Gondel im "Kerwa"-Riesenrad reserviert und lädt jeden zum Gespräch ein.

Bis zu drei Runden darf man dann zu einer Pfarrerin oder einem Pfarrer kostenlos in die Gondel steigen und dort miteinander ins Gespräch kommen, sagt Mit-Organisatorin Pfarrerin Conny Schieder. Die Idee ist, etwas zu erzählen, was einem schwer auf der Seele liegt - und erleichtert wieder auszusteigen. Eine Runde dauert zwei Minuten. Ihr Pfarrerskollege Benedikt Wolff hatte Ähnliches 2017 beim Reformationsjubiläum in Wittenberg gesehen.

"Wir haben keine Erwartungen - wir sind einfach sehr gespannt, wer und was dort auf uns zukommt", erläutert Pfarrerin Schieder. Sie selbst wird am Fuß des Riesenrades bleiben und dort als Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen: "Wir bieten das ja zum ersten Mal an. Vielleicht hat der ein oder andere noch eine Frage, bevor er einsteigt." Auch Dekan Klaus Mendel beteiligt sich an der Aktion. Neuland ist die Arbeit auf der "Kerwa" für das Gunzenhäuser Pfarrkapitel allerdings nicht. Schon vergangenes Jahr hatten sie auf der Autoscooter-Fläche zum Gottesdienst eingeladen. Auch am Sonntag (15. September) wird dort wieder unter dem Motto "Cruisen mit Gott" ab 10 Uhr gefeiert.

Ohne die gute Zusammenarbeit mit den Schaustellern wären solche Aktionen "nicht denkbar", betont Pfarrerin Schieder und bedankt sich ausdrücklich für die Gastfreundschaft. "Wir als Kirche können ja nicht immer nur darauf warten, dass die Leute zu uns kommen - wir müssen zu ihnen gehen", erläuterte die evangelische Theologin: "Und auf der 'Kerwa' in Gunzenhausen, da sind die Leute."

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...