Hamburger Citykirchen demonstrieren für Seenotrettung

Hamburger Citykirchen demonstrieren für Seenotrettung
Deutschland spricht 2019

Die Hamburger Citykirchen haben zum Gebet und zur Demonstration für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Mittelmeer aufgerufen. 30 Teilnehmer versammelten sich am Donnerstag vor der Hauptkirche St. Petri zu einer Kurz-Andacht zur Seenotrettung. Im Anschluss zogen die zum Teil von Rettungsdecken umhüllten Teilnehmer in einem Schweigemarsch zum Rathausmarkt.

Dort wurde der "Palermo-Appell" verlesen, der vom EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm Anfang Juni bei einem Besuch auf Sizilien formuliert wurde. Darin wird die Politik zum sofortigen Handeln bei der Seenotrettung und zu einer zukunftsfähigen Migrationspolitik aufgerufen. Die Andachten samt Demonstration sollen bis zum 14. November an jedem Donnerstag stattfinden.

Die Aktion ist eine Initiative der Hamburger Citykirchen St. Jacobi, St. Katharinen, St. Michaelis, St. Petri, St. Georg, dem katholischen St. Marien-Dom, der Evangelisch-reformierten Kirche, der Flussschifferkirche, dem Ökumenischen Forum HafenCity, dem Verband Hoffnungsorte Hamburg sowie der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Hamburg (ACKH).

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",