Rheinische Kirche will mehr Geld für Jugend ausgeben

Rheinische Kirche will mehr Geld für Jugend ausgeben
Die Evangelische Kirche im Rheinland plant, mehr Geld für junge Menschen auszugeben. 730.000 Euro sollen laut dem Haushaltsentwurf für das kommende Jahr in die Jugendarbeit und ein Jugendcamp fließen, wie der stellvertretende Leiter der Abteilung Finanzen, Landeskirchenrat Henning Boecker, am Donnerstag in Düsseldorf sagte. Den Haushalt beraten und verabschieden wird die Landessynode am 7. September auf einer Finanzsynode in Bonn-Bad Godesberg. Mit weiteren Themen beschäftigt sich die Landessynode im Januar in Bad Neuenahr.
Deutschland spricht 2019

Die rheinische Kirche schätzt die Kirchensteuereinnahmen für das kommende Jahr auf 750 Millionen Euro, wie Boecker sagte. Für das laufende Jahr liege der Verteilbeitrag bei 744 Millionen Euro. Für Aufwendungen auf landeskirchlicher Ebene sind im Jahr 2020 insgesamt 130 Millionen Euro eingeplant. Im laufenden Jahr sind es 127,3 Millionen. Der Großteil werde über eine Umlage finanziert, die die Kirchengemeinden für übergreifende Aufgaben zahlen, hieß es. 

Die Besoldung der Pfarrer bei den gesamtkirchlichen Aufgaben schlage mit 320 Millionen Euro zu Buche, erklärte Boecker. Die rheinische Kirche wende damit mehr als zwei Drittel (67,6 Prozent) ihres gesamtkirchlichen Haushalts für Personal auf. Der Etat sieht nach den Worten des Finanzexperten außerdem 600.000 Euro für neue Gemeindeformen vor. "Wir hoffen, dass wir dadurch neue Impulse anschieben können", sagte er.

Die 206 stimmberechtigten Synodalen, die von den 37 Kirchenkreisen zwischen Niederrhein und Saarland entsandt werden, sowie 14 beratende Mitglieder tagen am 7. September im evangelischen Amos-Comenius-Gymnasium in Bonn-Bad Godesberg. Die Synode beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der benachbarten Johanneskirche und soll gegen 18.30 Uhr enden.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...