Güstrower Krippenmuseum sucht Exponate von Privatleuten

Krippe aus Russland

© Krippenmuseum Güstrow

Das Güstrower Krippenmuseum zeigt viele internationale Krippen, wie diese aus Russland, sucht aber nun nach heimischen Weihnachtskrippen aus Güstrow und dem näheren Umland, die vom 1. Dezember 2019 bis zum 15. Januar 2020 gezeigt werden sollen.

Güstrower Krippenmuseum sucht Exponate von Privatleuten
Sie haben eine außergewöhnliche Krippe? Und Sie wohnen in Güstrow oder dem Umland? Dann haben Sie bis zum 30. September die Gelegenheit Ihre Kirppe dem Norddeutschen Krippenmuseum vorzustellen. Und wer weiß, vielleicht wird sie demnächst schon von vielen Besuchern bewundert.

Das Norddeutsche Krippenmuseum in Güstrow (Landkreis Rostock) sucht für seine diesjährige Weihnachtsausstellung (1. Dezember 2019 bis 15. Januar 2020) Exponate von Privatleuten. Einwohner von Güstrow und dem näheren Umland können ihre Weihnachtskrippe vom 19. August bis 30. September mit einem Foto und Informationen zu Herkunft, Größe und Geschichte des Exponats im Krippenmuseum zur Auswahl vorstellen, teilte die Mechthild und Dr. Rudolf Ringguth-Stiftung am Montag mit.

Die ausgewählten Krippen sollen zusammen mit Exemplaren aus der Sammlung des Museums präsentiert werden. Per Besuchervotum soll die schönste Krippe dieser Sonderausstellung ermittelt und mit einem Publikumspreis ausgezeichnet werden.

Bildergalerie
Besondere Weihnachtskrippen
Besondere Weihnachtskrippen

Mit der Sonderschau wolle die Ringguth-Stiftung in diesem Jahr eine alte Tradition in der Barlachstadt Güstrow aufgreifen und Weihnachtskrippen von Bürgern der Stadt und Umgebung zeigen, hieß es. 1993 wurde die erste Ausstellung mit privaten Weihnachtskrippen in dem Haus Am Markt 25 gestaltet. Weitere sechs Ausstellungen folgten. Unter den Exponaten waren Künstlerwerke und selbst gebastelte Krippen. "Dies möchte die Ringguth-Stiftung im Krippenmuseum in der Weihnachtszeit 2019/20 gern wiederholen."

Das vor zwölf Jahren eröffnete Norddeutsche Krippenmuseum in Güstrow konnte im vergangenen Mai seinen 60.000. Besucher begrüßen. Die meisten Besucher zählt das Museum in der Advents- und Weihnachtszeit. Das Krippenmuseum befindet sich in der Heilig-Geist-Kirche. Mittlerweile gehören derzeit 687 Weihnachtskrippen aller Kontinente zum Bestand. Den Großteil davon hat Mechthild Ringguth (1928-2010) aus Hamburg über 40 Jahre lang in etwa 70 Ländern gesammelt. Rund 100 Exponate können ständig in der Ausstellung betrachtet werden.

Krippen stellen die biblische Weihnachtsgeschichte von der Geburt Jesu in vielfältigen Formen mit unterschiedlichen Materialien dar.

Norddeutsches Krippenmuseum, Heiligengeisthof 5, 18273 Güstrow

Anmeldungen werden erbeten an das Norddeutsche Krippenmuseum, Heiliggeisthof 5, Telefon: 03843/466744

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.