"Brot für die Welt" fordert raschen Einsatz gegen Klimawandel

Überflutungen in  Bangladesch

©Frank Schultze/Brot für die Wel/Frank Schultze/Brot für die Welt

Weite Landstriche des Südens von Bangladesch sind bereits stark vom Ansteigen des Meeresspiegels betroffen. Sauberes Trinkwasser ist kostbar.

"Brot für die Welt" fordert raschen Einsatz gegen Klimawandel
Vor den Folgen der Erderwärmung vor allem in den Entwicklungsländern warnt "Brot für die Welt". Im vergangenen Jahr konnte die Hilfsorganisation ihr Spendenvolumen steigern und förderte mehr als 1500 Projekte in aller Welt.

Die Hilfsorganisation "Brot für die Welt" kritisiert angesichts steigender Hungerzahlen die Zögerlichkeit der Politik im Kampf gegen den Klimawandel. Extremwetterereignisse, Überschwemmungen und Dürren vernichteten immer öfter die Lebensgrundlage vieler Menschen und untergrüben Chancen auf Entwicklung, erklärte Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel bei der Vorstellung der Jahresbilanz des Hilfswerks in Berlin. "Die Folgen des Klimawandels treffen vor allem die Menschen, die den Klimawandel am wenigsten verursacht haben, und sie treffen sie in ihrer Existenz." Internationale Unterstützung von den Verursachern des Klimawandels bekämen sie aber nur ungenügend. Notwendig seien ein Klimaschutz-Sofortprogramm und eine schnelle Senkung der CO2-Emissionen.

Bildergalerie
Meilensteine der Projektarbeit - 60 Jahre Brot für die Welt
Meilensteine der Projektarbeit - 60 Jahre Brot für die Welt

Im vergangenen Jahr hat "Brot für die Welt" nach eigenen Angaben Spenden und Kollekten um 1,8 Millionen Euro oder 2,9 Prozent auf 63,6 Millionen Euro steigern können. Das sei das viertbeste Spendenergebnis seit der Gründung des evangelischen Hilfswerks vor 60 Jahren. Ferner erhielt die Hilfsorganisation Mittel des kirchlichen Entwicklungsdiensts (55,7 Millionen Euro) sowie staatliche Mittel des Bundesentwicklungsministeriums (168,3 Millionen Euro).

Insgesamt hätten "Brot für die Welt" 307 Millionen Euro zur Verfügung gestanden - knapp neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor, hieß es weiter. Damals seien es 282 Millionen Euro gewesen. Neu bewilligt worden seien 726 Hilfsprojekte, vor allem Projekte zur Ernährung und ländlichen Entwicklung. Grund für den Unterstützungsbedarf sei zunehmend der Klimawandel. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 1500 Projekte in 90 Ländern gefördert. "Brot für die Welt" ist das Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen.

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.