Bischof Hein: Neonazi-Aufmarsch am 20. Juli verhöhnt Widerstandskämpfer

Bischof Martin Hein

© Uwe Zucchi/dpa

Bischof Martin Hein ist erschüttert, dass "Die Rechte" für den 75. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Hitler eine Demonstration in Kassel angemeldet hat.

Bischof Hein: Neonazi-Aufmarsch am 20. Juli verhöhnt Widerstandskämpfer
Am 20. Juli, dem 75. Jahrestag des gescheiterten Attentats auf Hitler, wollen Neonazis in Kassel aufmarschieren.

Er sei erschüttert, dass die Partei "Die Rechte" für diesen Tag eine Demonstration angemeldet habe, sagte der kurhessische Bischof Martin Hein am Donnerstag. Dies empfinde er als eine Verhöhnung der Widerstandskämpfer und ihrer Familien.

Der Bischof wies darauf hin, dass die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck die Friedensarbeit der Kommunität und Gedenkstätte in Imshausen, die an den Widerstandskämpfer Adam von Trott erinnere, ausdrücklich unterstütze: "Die Gedenkstätte setzt mit ihren Angeboten ein lebendiges Zeichen für Versöhnung und Demokratie in unserer Region." Das sei in diesen Zeiten dringlicher denn je.

Mehr zu Rechtsextremismus
Demonstrierende tragen Porträts der NSU-Opfer bei einer Demonstration
Der NSU, die Anschläge von Halle und Hanau, der Mord an Walter Lübcke: Rechtsextremisten terrorisieren Deutschland und trotzdem wird das Problem oft klein geredet. Auf dem ÖKT diskutieren NSU-Opferanwalt Mehmet Daimagüler und Caro Keller von NSU-Watch, was jeder dagegen tun kann.
Unterscheidungen zwischen wertkonservativem Christsein und Rechtsextremismus
Der Rücktritt von Bischof Carsten Rentzing hatte in der sächsischen Landeskirche zu teils unversöhnlichen Diskussionen geführt. Die Synode forderte daher ein Papier von der Kirchenleitung zu konservativem Christentum und Rechtsextremismus. Das liegt nun vor.

Hein forderte ausdrücklich: "Wir dürfen demokratiefeindlichen Kräften in unserem Land, in unserer Region und in unserer Stadt nicht widerstandslos das Feld überlassen. Das lehrt uns die Geschichte und dies ganz besonders am 20. Juli. Deshalb gilt meine Unterstützung allen, die rechtsextremen Tendenzen im friedlichen Protest entgegentreten."

Die Stadt Kassel hatte die Anmeldung der Versammlung durch die Partei "Die Rechte" am Montag bestätigt. Sie arbeite intensiv an einer Verbotsverfügung, sagte ein Sprecher.