SAP und Entwicklungsministerium wollen IT-Jobs in Afrika schaffen

SAP und Entwicklungsministerium wollen IT-Jobs in Afrika schaffen

Das deutsche Technologie-Unternehmen SAP und das Entwicklungsministerium wollen gemeinsam 450 qualifizierte Arbeitsplätze im IT-Sektor in Afrika schaffen. Durch eine Kooperation sollten 600 arbeitssuchende Hochschulabsolventen in einem dreimonatigen Trainingsprogramm aus- und weitergebildet werden, teilte das Ministerium am Mittwoch in Berlin mit. Mindestens drei Viertel von ihnen sollten an lokale IT-Unternehmen in zehn afrikanischen Ländern vermittelt werden.

Damit könnten 450 neue Arbeitsplätze entstehen, die zuvor wegen fehlender Qualifikation der Bewerber nicht hätten besetzt werden können. In Algerien, Angola, Äthiopien, Ägypten, Elfenbeinküste, Ghana, Kenia, Marokko, Nigeria und Tunesien besteht laut Ministerium großes Potenzial für Jobs und Wachstum in der Digitalbranche. Nur fehlten ausgebildete Fachkräfte. Das Projekt soll in diesem Jahr in Äthiopien, Ägypten, Marokko, Tunesien und Nigeria starten.

epd et