Großes Weser-Tauffest in Bremerhaven

Täuflinge beim Bremerhavener Wesertauffest

© Helmut Gross/grosspicture.de

Seit einigen Jahren sind Tauffeste an der Weser eingeladenan der Weser beliebt. Hier ein Bild aus dem Jahr 2017.

Großes Weser-Tauffest in Bremerhaven
Die evangelischen Kirchen organisieren am Sonntag (30. Juni) erneut ein großes ökumenisches Tauffest an der Weser in Bremerhaven.

Für das fünfte Fest dieser Art wurden nach Angaben der Initiatoren 82 Täuflinge angemeldet - vom Neugeborenen bis zum Erwachsenen. Der jüngste Täufling wurde den Angaben zufolge vor vier Wochen geboren, der älteste ist im 62. Lebensjahr. 13 Pastorinnen und Pastoren wollten an neun eigens dafür aufgebauten "Tauforten" mit den Füßen im Weserwasser segnen, sagte der Sprecher des evangelischen Kirchenkreises Bremerhaven, Pastor Malte Plath, dem epd.

Getauft wird an der tideabhängigen Weser stets exakt bei Hochwasser, damit Täuflinge und Angehörige nicht durch den Uferschlamm waten müssen. Der Gottesdienst am Sonntag beginnt deshalb diesmal um 11.30 Uhr. Das Hochwasser läuft kurz nach 12 Uhr auf.

Seit 2011 wird in Bremerhaven alle zwei Jahre ein großes ökumenisches Tauffest organisiert. Die vierte Auflage 2017 endete mit einem Teilnehmerrekord. Damals kamen 128 Kinder, Frauen und Männer im Alter bis zu 44 Jahren in das Weserstrandbad, um sich unter freiem Himmel vor der Silhouette der Hafenstadt taufen zu lassen. Die meisten stammten aus Bremerhaven, einige aber auch aus dem benachbarten Geestland und Schiffdorf und sogar aus weiter entfernten Städten wie Hannover und Köln.

Bei der Premiere im Juli 2011 waren es 111 Täuflinge. Zusammen mit Angehörigen kamen rund 1.200 Menschen an die Weser. Zwei Jahre später waren es 108 Täuflinge, 2015 dann knapp 90. "Das Bremerhavener Tauffest lehnt sich theologisch an die biblisch überlieferte Taufe Jesu im Jordan an", erläuterte Plath.

Ökumenisches Tauffest am Sonntag, 30. Juni, ab 11.30 Uhr im Bremerhavener Weserstrandbad.

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.