Hilfswerke erinnern an Krieg in Syrien

Islamischer Staat (IS) in Syrien.

© Maya Alleruzzo/AP/dpa

Eine Flagge des IS liegt zwischen Müll und Trümmern auf dem Boden eines Zeltlagers in Baghus. Nach der militärischen Niederlage des IS sitzen im Norden Syriens Hunderte ausländische Extremisten in Gefangenenlagern der Kurden.

Hilfswerke erinnern an Krieg in Syrien
Der Krieg in Syrien droht nach Einschätzung von Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas International ins Vergessen zu geraten. Im neunten Jahr des Konflikts sei die humanitäre Situation aber weiter verheerend, erklärten die beiden kirchlichen Hilfswerke.

Syrien und die Nachbarländer dürften nicht aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden, warnen sie in ihrer gemeinsamen Aktion "Die größte Katastrophe ist das Vergessen", die zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni gestartet ist.

Nach wir vor seien die Menschen schutzlos militärischen Auseinandersetzungen ausgeliefert, hätten häufig keinen oder nur sehr schwierigen Zugang zu Versorgung oder seien zur Flucht gezwungen, betonte die Präsidentin der Diakonie Katastrophenhilfe, Cornelia Füllkrug-Weitzel. "Sechs Millionen leben weiterhin als Vertriebene im eigenen Land - unter schwierigsten Bedingungen und ohne politische oder persönliche Perspektive." Allein im Mai hätten mehr als 270.000 Menschen vor den Kampfhandlungen in Idlib fliehen müssen.

YouTube:

Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes, sagte, der Krieg sei längst nicht zu Ende: "Auch wenn der Blick vieler Menschen sich bereits wieder anderen Weltregionen zuwendet, dürfen wir das Leid der Syrerinnen und Syrer nicht vergessen." Die Schäden im Land seien gewaltig, erklärten die Hilfswerke. Die syrische Wirtschaft liege am Boden, die Armutsquote sei extrem hoch. Laut UN seien noch immer fast zwölf Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Mehr zu Syrien
Syrische Flüchtlinge in Lagern untergebracht
Es begann mit einem Volksaufstand, den das Assad-Regime brutal niederschlug. Seit zehn Jahren tobt der blutige Konflikt in Syrien. Hunderttausende Menschen sind gestorben, Millionen auf der Flucht. Friedensbemühungen kommen kaum voran.
 syrischer Junge verkauft Blumen auf der Straße in Beirut
Vor der Syrienkonferenz hat Bundesentwicklungsminister Müller mehr finanzielle Unterstützung für die syrische Bevölkerung gefordert. Zehn Jahre nach Kriegsbeginn in Syrien sei die Lage der Menschen dramatischer denn je, warnt auch Unicef.

Spenden Diakonie Katastrophenhilfe, Stichwort: Syrienkonflik, online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden
Spenden Caritas international, Stichwort: Hilfe Syrien, online unter: www.caritas-international.de