Weniger Migranten kommen über die Türkei in die EU

Weniger Migranten kommen über die Türkei in die EU
Die Zahl der Migranten, die über die Türkei in die Europäische Union eingereist sind, ist in den ersten vier Monaten dieses Jahres einem Bericht zufolge deutlich zurückgegangen.

Bis zum 5. Mai seien 11.217 Menschen in der EU angekommen, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf ein vertrauliches Papier der EU-Kommission. Im Vorjahreszeitraum seien es noch 29 Prozent mehr gewesen.

Fast alle Migranten aus der Türkei kamen den Angaben der EU-Kommission zufolge in Griechenland (11.076) an, deutlich weniger in Bulgarien (86) und Italien (55). "Trotz des Rückgangs bleibt der Druck an der Landgrenze zwischen der Türkei und Griechenland hoch. Die türkischen Behörden berichten von einer hohen Anzahl an Personen, die an einem Übertreten der Grenze von der Türkei nach Griechenland gehindert wurde", heißt es in dem Papier.

Mehr zu Flucht
Ehemalige afghanische Ortskraft steht mit dem Rücken zur Kamera und blickt auf eine grüne Wiese.
Er war Ortskraft der Bundeswehr und entkam nach Deutschland. Zum Glück ist hier nicht alles fremd für ihn.
Journalist und Buchautor Franz Alt
„2015 darf sich nicht wiederholen.“ Dieser Satz war in den letzten Tagen von Armin Laschet und weiteren Unionspolitikern zu hören. Franz Alt fragt: Warum?

Die Türkei hatte sich in einem Abkommen mit der EU im März 2016 verpflichtet, die Grenzen des Landes so zu sichern, dass möglichst keine Migranten mehr illegal nach Europa kommen können. Im Gegenzug sagte die EU der Türkei Milliardenhilfen zur Versorgung von Millionen Schutzsuchenden zu.