Umfrage: Spendenbereitschaft der Deutschen sinkt

Spenden werden weniger

©C-PROMO.de / photocase.de

Die "klassische Spendenwerbung" längst ausgedient, denn jede Altersgruppe legt ein anderes Spendenverhalten an den Tag.

Umfrage: Spendenbereitschaft der Deutschen sinkt
Die generelle Bereitschaft zur Geldspende ist in Deutschland gering. Nur jeder sechste Deutsche (17 Prozent) will in Zukunft mit Bestimmtheit eine wohltätige Organisation finanziell unterstützen, wie eine am Montag in Köln veröffentlichte repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov ergab. Die Hälfte (48 Prozent) zeigte sich unentschlossen und gab an, vielleicht oder wahrscheinlich etwas zu spenden. Jeder Dritte (35 Prozent) hat demnach nicht vor, künftig zu spenden. Im Vergleich zu einer Umfrage von 2014 sei der Anteil finanzieller Unterstützer von 49 auf 44 Prozent zurückgegangen, hieß es. 

Besonders deutlich werde dieser Negativtrend im Bereich der einmaligen Spenden für ein bestimmtes Projekt: Spendete hier 2014 noch etwas mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Deutschen, seien es nur heute 43 Prozent. Für die YouGov-Studie wurden den Angaben zufolge im April bundesweit 2.500 Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren befragt. 

Die Untersuchung zeigt demnach einen Unterschied zwischen den Generationen: 82 Prozent der über 54-Jährigen bejahen die Frage, dass wohltätige Organisationen einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten.  Vier von zehn (39 Prozent) sehen es mehr als ihre Pflicht, diese finanziell zu unterstützen. Bei der Altergruppe zwischen 16 bis 34 Jahre ist die Spendenbereitschaft mit 34 Prozent geringer. Dafür meinen fast zwei Drittel (63 Prozent) der Jüngeren, sie wären stolz, für eine wohltätige Organisation zu arbeiten. Von den älteren Befragten können sich das 48 Prozent vorstellen. 


Laut Studienleiterin Martha Posthofen von YouGov hat die "klassische Spendenwerbung" längst ausgedient. "Jede Altersgruppe legt ein anderes Spendenverhalten an den Tag und die Einstellungen gegenüber den einzelnen Organisationen unterscheiden sich teils deutlich", sagte sie. Hinzu kämen unterschiedliche Interessen wie etwa Tierschutz und Flüchtlings- oder Katastrophenhilfe, die eine Auswirkung auf die Spendenbereitschaft hätten.

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.