Frontex-Direktor: Lage an EU-Außengrenze deutlich verbessert

Frontex

© Jan A. Nicolas/dpa

Fabrice Leggeri, Direktor der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache Frontex, sieht Fortschritte bei der Sicherung der EU-Außengrenzen.

Frontex-Direktor: Lage an EU-Außengrenze deutlich verbessert
Die EU-Grenzschutzagentur Frontex sieht Fortschritte bei der Sicherung der EU-Außengrenzen. "Wir sehen, dass sich die Lage deutlich verbessert hat", sagte Frontex-Direktor Fabrice Leggeri der Tageszeitung "Die Welt" (Dienstag). Nach Angaben Leggeris wurden in der EU seit Beginn des Jahres rund 30.000 irreguläre Grenzübertritte registriert. "Route Nummer eins" für Migranten sei inzwischen wieder die Ägäis.

Auf der Route zwischen Marokko und Spanien sei im vergangenen Jahr viel für den Grenzschutz unternommen worden. Die meisten der irregulären Grenzübertritte würden mittlerweile wieder im Südosten des Kontinents registriert, und zwar in Griechenland. "Entweder kommen die Menschen dort über die Landesgrenze aus der Türkei oder über die See", sagte Leggeri.

Hauptherkunftsland sei dort mittlerweile Afghanistan. "Etwa die Hälfte der Einreisenden lebt schon seit ein paar Jahren im Iran oder in der Türkei. Dort haben sie gearbeitet - und zogen dann weiter, weil sie zum Beispiel kein Bleiberecht mehr haben", erklärte Leggeri.

Mehr zu Flüchtlinge
Beim zentralen Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen hat der evangelische bayerische Landesbischof Bedford-Strohm die Pfarrerinnen, Priester und Nonnen in Deutschland gewürdigt, die Geflüchteten Kirchenasyl geben.
Migranten in Warteschlange für Essen und Trinken
Die Kirchen fordern von der Politik einen menschenwürdigen Umgang mit Migranten. Migration sei eine globale Herausforderung, deshalb könnten Probleme nicht allein national gelöst werden, sagte der frühere rheinische Präses Rekowski.

Der Frontex-Direktor warnte zugleich: "Die EU bleibt unter Druck - so wird es auch die kommenden Jahrzehnte bleiben."
Die EU und ihre Mitgliedstaaten müssten deshalb eng mit den Herkunftsländern zusammenarbeiten, um dort das Leben lebenswerter machen. "Politik darf sich nicht nur auf Grenzschutz beschränken", unterstrich Leggeri.