"Fridays for Future"-Bewegung ist überwiegend weiblich

"Fridays for Future"-Bewegung ist überwiegend weiblich
Die weltweite Klimabewegung "Fridays for Future" wird maßgeblich von Frauen geprägt. Das ergab eine internationale Befragung in neun Ländern, deren erste Ergebnisse von der Technischen Universität Chemnitz verbreitet wurden. In Amsterdam, Florenz, Warschau und Wien liege die weibliche Dominanz beispielsweise bei 70 Prozent der Demonstranten. Der Forschungsbereich Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas der Chemnitzer Universität hat gemeinsam mit einem internationalen Netzwerk von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Tausende Teilnehmende des ersten globalen "Klimastreiks" am 15. März befragt. Die sächsischen Forscher waren für die Datenerhebung in Warschau und Budapest zuständig.

Die überproportionale Teilnahme von Frauen an der Schülerbewegung sei auf die starke Präsenz weiblicher Führungsfiguren zurückzuführen, hieß es. Die Ergebnisse seien insofern überraschend, weil bisherige Demonstrationsbefragungen ein eher ausgeglichenes Verhältnis zwischen den Geschlechtern zeigten. Dabei würden feministische Demonstrationen überwiegend Frauen anziehen während rechte und rechtsextreme Kundgebungen zumeist Zulauf von Männern haben. 

Weniger überraschend sei, dass sich an den globalen Schülerstreiks vorwiegend 14- bis 19-Jährige beteiligen, hieß es. Insgesamt wurden für die internationale Studie den Angaben zufolge mehr als 10.000 Protestierende angesprochen, knapp 2.000 hätten einen ausgefüllten Fragebogen vorgelegt. 

An dem ersten globalen "Klimastreik" der "Fridays for Future"-Bewegung am 15. März hatten sich den Angaben zufolge weltweit 1,6 Millionen Menschen beteiligt. Für den zweiten weltweiten Protesttag am 24. Mai lägen derzeit noch keine Daten vor, hieß es.  

Mehr zu Umweltschutz
Marie L. (28) ist Gärtnerin. Sie lebt in  einer WG auf dem Gelände der Solida-rischen Landwirtschaft Freudenthal (e. V.) in Witzenhausen zwischen  Kassel und  Göttingen.
Marie ist Gärtnerin und lebt auf dem Hof, auf dem sie auch arbeitet - die Solidarische Landwirtschaft Freudenthal in Witzenhausen.
Herz um die Erde geformt
Seit Jahren fördern die Kirchen den Klimaschutz - gesellschaftlich und in den eigenen Reihen. Doch das gehe noch zu langsam, meinen die "Christians for Future". Nötig sei mehr Tempo. Jetzt übergaben sie zentrale Forderungen an die Bischöfe.

35 Prozent der demonstrierenden Schülerinnen und Schüler hätten das erste Mal an einer Demonstration teilgenommen, hieß es. Die überwiegende Mehrheit sei weder Mitglied einer Umweltorganisation noch unterstütze sie eine solche finanziell. Nur 8,6 Prozent der Schüler sind den Angaben zufolge aktive oder passive Unterstützer einer solchen Organisation. 

Im Gegensatz dazu seien 42 Prozent der erwachsenen Demonstrantinnen und Demonstranten in einer Umweltorganisation engagiert. Die Bewegung und hier allen voran die schwedische "Fridays for Future"-Initiatorin Greta Thunberg hätten es damit geschafft, junge Menschen zivilgesellschaftlich erstmals zu aktivieren, hieß es. 44 Prozent der Befragten hätten angegeben, dass Thunberg sie zur Teilnahme an den Protesten motiviere.