Frauen in der Berliner Landeskirche fordern Paritätsgesetz

Symbolfoto Gleichstellung Mann und Frau

©Getty Images/iStockphoto/Milkos

Frauen in der Berliner Landeskirche fordern Paritätsgesetz
Die Frauenversammlung in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) hat die paritätische Besetzung von beruflichen und ehrenamtlichen Gremien und Ämtern in der Landeskirche gefordert.

Auf ihrer jährlichen Zusammenkunft forderten die Frauen in einem Beschluss die Landessynode auf, "ein Paritätsgesetz für die EKBO zu entwickeln und zu beschließen, so dass es für die kommende 5. Landessynode bereits in Anwendung kommt", wie die Geschäftsstelle der Frauen in der EKBO mitteilte.

Weiter begrüßte die "Frauenversammlung 2019" die Berufung eines Gleichstellungsteams durch die Kirchenleitung Ende 2018 und forderte dieses Team auf, zügig seinen Vorsitz zu bestimmen. Die Delegierten aus 16 Kirchenkreisen und von zehn Interessengruppen der Frauen in der Landeskirche forderten das Gleichstellungsteam überdies auf, konkrete Maßnahmen in der Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbeauftragten und der Kirchenleitung zu entwickeln.

Zudem müsse auf allen Ebenen des kirchlichen Lebens das Gleichstellungsgesetz der EKBO von 2003 bis zur Herbstsynode 2020 umgesetzt werden. Der Gleichstellungsbeauftragte solle auf der Frauenversammlung im Frühjahr 2020 über die eingeleiteten Maßnahmen Bericht erstatten, hieß es weiter. Außerdem forderte die Frauenversammlung die Landessynode auf, "ein Konzept zu entwickeln, auf dass in den Gottesdiensten der EKBO inklusive und gerechte Sprache in Liturgie und Predigt deutlicher zum Ausdruck kommt".

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.