Studie: Geschlechtergerechte Sprache genauso lesbar wie Unisex-Texte

Studie: Geschlechtergerechte Sprache genauso lesbar wie Unisex-Texte
Texte in geschlechterbewusster Sprache sind einer Studie der TU Braunschweig zufolge genauso verständlich wie Texte, die nur eine Geschlechtsform verwenden.

Die Psychologen Marcus Friedrich und Elke Heise legten Studierenden per Zufall verschiedene Versionen eines Stromliefervertrages vor, wie sie am Dienstag mitteilten. In einem Text stand beispielsweise "Kunde", "Kontoinhaber" oder "er". Die Stellen wurden in einer anderen Version systematisch durch Beidnennungen wie "Kunde oder Kundin" ersetzt. Bei einer anschließenden Befragung hätten die rund 350 Versuchspersonen die Verständlichkeit der Texte als gleich eingestuft.

Mehr zu Gleichstellung
Landeskirche Pfalz Speyer Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Das erste Vierteljahr als erste Präsidentin der pfälzischen Landeskirche hat Dorothee Wüst hinter sich. Begleitet von corona-bedingten Einschränkungen setzt die Theologin auf gute Team-Arbeit, um die evangelische Kirche zukunftsfähig zu machen.
Vater hält Neugeborenes im Arm
Das Kolpingwerk Deutschland fordert einen Rechtsanspruch auf einen Vaterschaftsurlaub um den Geburtstermin des Kindes. Mit zehn zusätzlichen bezahlten Urlaubstagen erhielten werdende Väter Zeit, die Beziehung zur Partnerin zu stärken und sich gemeinsam auf den Alltag mit Baby vor

Die aktuelle Studie entkräfte die Auffassung, das sogenannte generische Maskulinum, mache Texte einfacher und verständlicher, hieß es weiter. Beim "generischen Maskulinum" werden ausschließlich männliche Formen verwendet, wenn sowohl Männer als auch Frauen gemeint sind. Es sei bereits in Studien belegt, dass die Verwendung allein männlicher Formen bei den Lesenden vor allem Vorstellungen von Männern hervorruft. Wenn ein Text hingegen sowohl männliche als auch weibliche Formen oder neutrale Formen aufweise, rufe dies deutlich ausgewogenere Vorstellungen von Männern und Frauen hervor.