Bedford-Strohm: Umverteilung wird größere Rolle spielen

Heinrich Bedford-Strohm

© epd-bild/Jürgen Blume

Heinrich Bedford-Strohm hat eine stärkere Fokussierung auf gerechtere Verteilung gefordert.

Bedford-Strohm: Umverteilung wird größere Rolle spielen
In der Diskussion um die Konsequenzen des digitalen Umbruchs in vielen Alltagsbereichen hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, eine stärkere Fokussierung auf gerechtere Verteilung gefordert. Die Antwort auf die Frage, wie dramatisch die Konsequenzen werden, hänge ganz entscheidend davon ab, ob die Digitalisierung wirklich allen zugute komme, sagte der bayerische Landesbischof am Mittwoch in Berlin.
Deutschland spricht 2019

Er sei davon überzeugt, dass Umverteilung eine größere Rolle spielen werde. "Es muss gewährleistet sein, dass die Reichen nicht noch reicher und die Armen immer ärmer werden", sagte der Theologe. Alles andere sei "eine Riesengefahr für den sozialen Zusammenhalt".

Bedford-Strohm diskutierte gemeinsam mit der Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), und Deutsche-Welle-Intendant Peter Limbourg mit dem Ethik-Professor Alexander Görlach, der sein Buch "Homo Empathicus" vorstellte. Bär plädierte dafür, bei der Diskussion um Digitalisierung den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Sie bemängelte, oft werde auf Bundesebene sehr abstrakt über Themen geredet. Auch in Ministerien habe sich nicht unbedingt das Bewusstsein dafür festgesetzt, für wen Regelungen eigentlich getroffen werden, sagte Bär.

Limbourg forderte mehr Toleranz und Fairness in digitalen Diskursen. Der Diskurs im Netz sei davon geprägt, den anderen kleinzuhalten, gar zu "vernichten", sagte er in Anspielung auf das Video des YouTubers Rezo, in dem heftige Kritik an der CDU geübt wird. Er forderte mehr Regeln. Wenn die stimmten, profitierten Menschen auch von der Digitalisierung.

Das Buch "Homo Empathicus. Von Sündenböcken, Populisten und der Rettung der Demokratie" von Alexander Görlach ist im Herder-Verlag erschienen.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",