Protestanten würdigen Grundgesetz

Grundgesetz

© kallejipp / Photocase

Der erste Satz des ersten Artikels "Die Würde des Menschen ist unantastbar" ist tief in der jüdisch-christlichen Tradition verwurzelt, erläuterte der EKD-Ratschef.

Protestanten würdigen Grundgesetz
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat das vor 70 Jahren in Kraft getretene Grundgesetz als Basis der freiheitlichen Demokratie gewürdigt. Vor allem der erste Satz des ersten Artikels - "Die Würde des Menschen ist unantastbar" - sei "unendlich kostbar", erklärte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm am Dienstag in Hannover. "Entstanden aus der Erfahrung von Leid, Tod und Verzweiflung, die von deutschem Boden ausgingen, hält er die Menschenwürde als zentralen Wert fest."
Deutschland spricht 2019

"Staatliche Gewalt, die diesen Wert nicht schützt, sondern missachtet, verliert alle Legitimität", fügte Bedford-Strohm hinzu: "Dieser Absatz gilt allen Menschen." Zugleich sei er tief in der jüdisch-christlichen Tradition verwurzelt, erläuterte der EKD-Ratschef: "Der Mensch ist zum Bilde Gottes geschaffen, davon erzählt die biblische Schöpfungsgeschichte. In jedem Menschen begegnet uns also das Ebenbild Gottes. Wer Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihres Geschlechts abwertet, leugnet diese Kostbarkeit des Einzelnen als Bild Gottes." Wer die jüdisch-christliche Tradition ernst nehme, stelle sich auf die Seite der Menschenwürde und des Grundgesetzes.

Irmgard Schwaetzer, Präses der EKD-Synode, betonte, die Religionsfreiheit stehe nicht zufällig zu Beginn des Grundrechtekatalogs in Artikel 4: "Sie ist ein zentrales Menschenrecht." Seine Religion frei bekennen und ausüben zu können, gehöre zur Würde des Menschen dazu. In der Demokratie spielten die Religionen eine wichtige Rolle. "Demokratie kommt ja nicht aus ohne Werte - ganz im Gegenteil. In den Normen des Grundgesetzes sind diese Werte bereits verankert", erklärte Schwaetzer. "Die Beziehung des Begriffs der Menschenwürde zur jüdisch-christlichen Tradition zeigt das ganz deutlich. Darauf kann eine wertebasierte Demokratie gut aufbauen."
Das Grundgesetz wurde am 23. Mai 1949 verabschiedet.

Im April hatten sich die Evangelische Kirche in Deutschland und die Deutsche Bischofskonferenz in einem Gemeinsamen Wort mit dem Titel "Vertrauen in die Demokratie stärken" zur Lage der Demokratie in Deutschland geäußert. Das Gemeinsame Wort "Vertrauen in die Demokratie stärken" ist als Broschüre in der Reihe "Gemeinsame Texte" (Nr. 26) erschienen und kann unter www.ekd.de unter https://www.ekd.de/ekd_de/ds_doc/gemeinsame_texte_26_demokratie_2019.pdf heruntergeladen oder bestellt werden.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",