Mitmach-Aktion der EKD zu Demokratie gestartet

Menschen, die die sieben Thesen auf Schildern zeigen

© Kollage mit Material von Comenius-Institut/Evangelischen Kirche in Deutschland

Aufruf "Dein Glaube - Deine Demokratie".

Mitmach-Aktion der EKD zu Demokratie gestartet
"Dein Glaube – Deine Demokratie!" Unter diesem Titel hat die Kammer der EKD für Bildung und Erziehung, Kinder und Jugend einen "Protestantischen Aufruf zur Stärkung der Demokratie" verfasst.
Deutschland spricht 2019

Der Aufruf beschreibe in sieben Thesen, warum sich evangelische Christen aus ihrem Glauben heraus leidenschaftlich und streitbar für die Demokratie einsetzen sollten, teilt die EKD mit. Der 100-jährige Geburtstag der Weimarer Republik, 70 Jahre Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, die Europawahl - das Jahr 2019 biete gleich mehrere starke Anlässe, sich mit dem Thema Demokratie auseinanderzusetzen, heißt es auf der Internetpräsenz der EKD. Mit dem Aufruf verbindet sich eine Einladung zu Beteiligung und kreativer Mitgestaltung: Über Facebook, Twitter und die Website glaube-demokratie.de können eigene Beiträge eingestellt und geteilt werden, die sich mit den Thesen aktiv und multimedial auseinandersetzen sollen (#DeinGlaubeDeineDemokratie).

"Demokratie ist nichts Selbstverständliches. Für die Demokratie müssen wir uns engagieren", so der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, in einer Videobotschaft. "Immer wenn ich international unterwegs bin, in Ländern, in denen keine Demokratie herrscht, bin ich so dankbar dafür, dass wir hier in Deutschland eine demokratische Kultur entwickelt haben. Dass wir sie in Europa haben. Aber wir müssen sie schützen, wir müssen für sie eintreten."

Zusätzlich kann der Aufruf auch auf der Website der EKD unter www.ekd.de/glaubedemokratie heruntergeladen werden.

 

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",