Demonstrationen nach Köthen-Urteil geplant

Gegendemonstration gegen Rechts Köthen

© Heiko Rebsch/dpa

Gegendemonstration gegen einen Marsch der rechtsgerichteten Szene hängen in der Innenstadt ein Plakat mit der Aufschhrift "Nazis? No way!" in Köthen.

Demonstrationen nach Köthen-Urteil geplant
Nach dem Urteil im Köthen-Prozess hat das Bündnis "Dessau Nazifrei" für Sonntagnachmittag eine Demonstration in Köthen angemeldet. Wie ein Polizeisprecher am Samstag bestätigte, werden laut Veranstalter dazu rund 150 Teilnehmer erwartet. Zudem wird in sozialen Netzwerken von Kritikern des am Freitag ergangenen Gerichtsurteils ebenfalls für Sonntagnachmittag zu einer Demonstration aufgerufen. Allerdings läge dazu noch keine Anmeldung vor, hieß es.
Deutschland spricht 2019

Das Landgericht Dessau-Roßlau hatte mehr als acht Monate nach dem Tod eines 22-jährigen herzkranken Mannes in Köthen zwei 17- und 19-jährige Afghanen wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu Haftstrafen von einem Jahr und acht Monaten beziehungsweise einem Jahr und fünf Monaten verurteilt. Die Verteidigung hatte einen Freispruch für die Männer gefordert. Der Richterspruch löste Tumulte im Gerichtssaal aus. Der Todesfall des jungen Deutschen hatte im September vergangenen Jahres wochenlang zu rechtsgerichteten Demonstrationen und Gegenprotesten in Köthen geführt.

Erst kurz vor dem tödlichen Vorfall in Köthen war Ende August im sächsischen Chemnitz ein Mann mutmaßlich von einem Syrer und einem Iraker erstochen worden. Danach kam es mehrere Tage lang zu rechtsextremen Aufmärschen in Chemnitz, die ebenfalls bundesweit und international Schlagzeilen machten.

Themen

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",