Weltkirchenrat geht neue Wege bei digitaler Bildung

gemeinsame Projekte in der digitalen Bildung

©unsplash/Andrew Neel

Beide Institutionen vereinbarten gemeinsame Projekte in der digitalen Bildung.

Weltkirchenrat geht neue Wege bei digitaler Bildung
Der Ökumenische Rat der Kirchen und die Bildungsorganisation Globethics.net wollen ihre Zusammenarbeit vertiefen. Beide Institutionen vereinbarten gemeinsame Projekte in der digitalen Bildung, bei Veröffentlichungen und bei den Dokumenten über die ökumenische Bewegung, bestätigte ÖRK-Sprecherin Marianne Ejdersten dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Mittwoch in Genf.

Alle digitalen Dokumente des ÖRK sollen in die 3,5 Millionen Titel umfassende Online-Bibliothek von Globethics.net aufgenommen werden. ÖRK-Generalsekretär Olav Fykse Tveit betonte, dass sich so mehr Menschen ein Wissen über die ökumenische Bewegung aneignen könnten. Obiora Ike, Exekutiv-Direktor von Globethics.net, erklärte, Bildung sei der Schlüssel für eine bessere Welt, für die sich beide Institutionen einsetzten.

Im Weltkirchenrat sind rund 350 Kirchen mit mehr als 500 Millionen Gläubigen zusammengeschlossen. Globethics.net setzt sich mit verschiedenen Programmen dafür ein, dass ethische Aspekte in der Bildung eine stärkere Rolle spielen.

Mehr zu Weltkirchenrat
Der Weltkirchenrat hat sich tief besorgt über das drohende Ende der humanitären Hilfe für Millionen Menschen im Nordwesten von Syrien geäußert.
Blick auf das süditalienische Matera, wo das Treffen der G20-Außen- und Entwicklungsminister stattfindet.
Die kirchlichen Weltbünde fordern vor dem Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Venedig ein gerechteres globales Steuersystem. Ein Wechsel des Systems sei dringend nötig.