EKD-Institutsleiter Gerhard Wegner verabschiedet

Gerhard Wegner, Direktor des Sozialwissenschaftlichen Institutes der Evangelischen Kirche in Deutschland.

© epd-bild/Jens Schulze

Der Direktor des Sozialwissenschaftlichen Institutes der Evangelischen Kirche in Deutschland, Gerhard Wegner, wurde am 11. Mai 2019 in den Ruhestand verabschiedet

EKD-Institutsleiter Gerhard Wegner verabschiedet
Der Direktor des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Gerhard Wegner, ist am Samstag in einem Gottesdienst in Berlin in den Ruhestand verabschiedet worden.
Deutschland spricht 2019

Bei der Feier in der Französischen Friedrichstadtkirche würdigte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm Wegners Wirken in den vergangenen 14 Jahren. Der 65-Jährige habe "mit seiner großen Kompetenz, mit seiner Leidenschaft und seiner Streitbarkeit" ganz wesentlich dazu beigetragen, das Institut zu einem unverzichtbaren Akteur und Ratgeber für das kirchenleitende Handeln zu etablieren. 

"Das Sozialwissenschaftliche Institut – so viel kann man schon jetzt sagen – ist zum Erfolgsmodell geworden. Und daran hast Du den entscheidenden Anteil", sagte Bedford-Strohm. Unter Leitung Wegners habe das Institut eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien zu Themen wie versteckter Armut auf dem Land, zu Langzeitarbeitslosen oder zur Zukunft Europas veröffentlicht. Dazu kamen Umfragen zur Sterbehilfe, zur Aufnahme von geflüchteten Menschen, zu Lebens- und Glaubenswelten junger Menschen. 

Studien als Garant für Wahrheit

All diese Projekte trügen Wegners Handschrift. "Ergebnisse dieser Studien machen uns in der medialen Öffentlichkeit sprachfähig, in der auf Zahlen oft mehr gehört wird als auf Argumente", sagte der EKD-Ratsvorsitzende und bayerische Landesbischof. Wegner leitete das Institut in Hannover seit Oktober 2004. Er ist Gründungsdirektor der Einrichtung, die aus der Zusammenführung des früheren Sozialwissenschaftlichen Institutes der EKD in Bochum und des Pastoralsoziologischen Institutes der hannoverschen Landeskirche entstand. 

Wegner studierte in Göttingen und im kenianischen Nairobi Theologie und wurde dann Gemeindepastor in Celle und Springe. 1991 wurde er Gründungsgeschäftsführer der kirchlichen Hanns-Lilje-Stiftung, dann Beauftragter der Kirche für die Expo 2000 und später Leiter des "Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt" in der hannoverschen Landeskirche. 

 

Er ist zudem Mitglied im Vorstand des Studienzentrums der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie, ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender des Niedersächsischen Bundes für freie Erwachsenenbildung sowie Mitglied im Aufsichtsrat des Diakonischen Werkes evangelischer Kirchen in Niedersachsen. Zudem lehrt er als außerplanmäßiger Professor an der Universität Marburg in Hessen. In dem Gottesdienst am Samstag wurde Wegner auch als Pastor der hannoverschen Landeskirche entpflichtet.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",

aus dem chrismonshop

Choral:gut!
Es war Martin Luther, der den Choral populär gemacht hat. Er ließ die Lieder auf Flugblätter drucken und verteilte sie ans Volk. So entstand Gemeinschaft durch gemeinsames...