Jung erwägt Bevorzugung evangelischer Kinder bei Kita-Plätzen

Kindergarten der evangelischen Lukasgemeinde in Gießen.

© epd-bild / Falk Orth

Der Kindergarten der evangelischen Lukasgemeinde in Gießen. Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, hat eine Bevorzugung von Kindern evangelischer Familien bei der Platzvergabe ins Gespräch gebracht.

Jung erwägt Bevorzugung evangelischer Kinder bei Kita-Plätzen
Kirchenpräsident Volker Jung hat eine Bevorzugung von Kindern evangelischer Familien bei der Platzvergabe in Kitas der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ins Gespräch gebracht.

Für manche Kirchenmitglieder sei es frustrierend, dass ihre Kinder nicht in Kitas ihrer Kirche gehen könnten, sagte er am Donnerstag während seines Berichts vor der EKHN-Synode in Frankfurt am Main.

Er wisse, dass dies ein schwieriges Thema sei, sagte Jung. Denn die Kirchen betreiben Kindergärten, Krippen und Horte nicht für ihre Mitglieder, sondern in der Regel in öffentlichem Auftrag. Dennoch rege er an zu prüfen, was hier möglich sei. Das bedeute nicht, die Offenheit für alle anderen Religionen und Weltanschauungen einzuschränken.

Jung reagierte damit auf eine neue Studie der Universität Freiburg, die der EKHN und den Kirchen in Deutschland insgesamt bis 2060 einen Mitgliederrückgang von rund 50 Prozent vorhersagt. Besonders stark ist demnach der Rückgang in der Altersgruppe zwischen 20 und 35 Jahren. Dies könnte auf einen Abwägungsprozess zurückzuführen sein, sagte Jung.

Junge Menschen fragten sich, was ihnen die Zugehörigkeit der Kirche bringe und was sie koste: "Das ist insbesondere bei denen zu erkennen, die in Regionen unserer Kirche mit hohen Lebenshaltungskosten leben. Dort sind unsere Austrittszahlen höher als anderswo."

Ein Rezept gegen den Mitgliederschwund ist nach Jungs Worten die Konfirmandenarbeit. Rund drei Viertel der jungen Leute äußerten sich zufrieden mit ihrer Zeit als Konfirmandinnen und Konfirmanden - und die Freiburger Studie zeige, dass es in den Jahren unmittelbar nach der Konfirmation wenige Kirchenaustritte gebe.

Meldungen

Top Meldung
Heinrich Bedford-Strohm kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern an den Außengrenzen der EU. Er finde es skandalös, dass die menschenunwürdigen Zustände zur Abschreckung missbraucht würden.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...