Beerdigung für 84.000 Völkermord-Opfer in Ruanda

25. Jahrestag des Völkermords in Ruanda

© Ben Curtis/AP/dpa

Menschen halten Kerzen als sie an einer Gedenkfeier zum 25. Jahrestag des Völkermords in Ruanda im Amahoro Stadion teilnehmen.

Beerdigung für 84.000 Völkermord-Opfer in Ruanda
25 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda haben die Überreste von mehr als 84.000 Opfern eine letzte Ruhestätte gefunden. Insgesamt 84.439 Opfer wurden am Wochenende aus Massengräbern an verschiedenen Orten in der Hauptstadt Kigali exhumiert und in einer Zeremonie begraben, wie die Zeitung "New Times" am Sonntag berichtete. Während des Völkermords wurden in Ruanda zwischen April und Juli 1994 mehr als 800.000 Menschen getötet.

Die Opfer wurden Zeugenaussagen zufolge auf grausame Weise ermordet und in Massengräber geworfen. Justizminister Johnston Busingye sagte bei der Zeremonie, die Überreste seien 24 Jahre nach dem Genozid in bewohnten Gebieten gefunden worden. Dies deute darauf hin, dass sich viele Menschen noch nicht trauten, über die Vergangenheit zu sprechen, und dass möglicherweise noch mehr Leichen gefunden werden könnten.

Beim Völkermord in Ruanda töteten Extremisten der Hutu-Mehrheit innerhalb von rund 100 Tagen Angehörige der Tutsi-Minderheit und moderate Hutu. Die Massaker begannen am Abend des 6. April 1994, nach dem bis heute nicht aufgeklärten Abschuss des Flugzeugs von Präsident Juvenal Habyarimana.