Ein Revolutionär in Gottes Auftrag – Jesus und die Gleichberechtigung

Geöffnete Männerhand streckt sich dem Betrachter entgegen

© Ivan Bliznetsov/istockphoto/Getty Images

Jesus begegnete Männern wie Frauen mit offenen Armen

Ein Revolutionär in Gottes Auftrag – Jesus und die Gleichberechtigung
Jesus begegnete den Frauen in seiner Umgebung auf Augenhöhe. Sein ungewungener Umgang mit ihnen war für die damalige Zeit äußerst ungewöhnlich. Schließlich waren Frauen die einzigen Zeuginnen der Auferstehung. Darum geht es in "Gleichberechtigung in der Bibel", Teil drei.
Deutschland spricht 2019

Gott hat Frauen und Männer gleichwertig und gleichberechtigt geschaffen, doch die Menschen hatten sich von der gottgeschaffenen Gleichrangigkeit weit entfernt. Aber so leicht gab Gott seine Schöpfung nicht auf: Mit Jesus sollte die ursprüngliche Schöpfungsordnung wiederhergestellt werden. Er behandelte Frauen gleichberechtigt und gab ihnen ihren ursprünglichen Wert zurück. Der ungezwungene Umgang von Jesus mit Frauen war etwas völlig Neues. Sie gehörten genauso zu seiner Gefolgschaft wie Männer. Er lehrte sie nicht nur, sondern wies ihnen oftmals eine Schlüsselrolle zu. Sie hatten einen aktiven Part bei der Verbreitung seiner Botschaft.

Die Samariterin am Brunnen

Im Gespräch mit der ausgegrenzten Frau vertraute Jesus ihr das an, was er bisher noch niemandem gesagt hatte, nämlich, dass er der Messias ist. Jesus nahm sie als Diskussionspartnerin ernst und sprach auf Augenhöhe mit ihr, auch über die Glaubenskonflikte zwischen den Samaritern und Juden. Ein theologisches Gespräch am Brunnen – mit einer Frau! Das konnten selbst die Jünger, die ja schon einiges von Jesus gewohnt waren, nicht fassen. Die Samariterin war aber nicht nur die erste, die erfuhr, dass Jesus der versprochene Retter war, sie wurde auch zur ersten Evangelistin. Sie rannte überwältigt in ihr Dorf und erzählte den anderen, dass sie dem Messias begegnet war. Die Dorfbewohner eilten schnell mit ihr zum Brunnen und baten Jesus, bei ihnen zu bleiben. So verbrachte er zwei Tage mit ihnen.

Marta und Maria – Haushalt oder Studium?

Auch eine andere Geschichte zeigt, wie Jesus mit traditionellen Geschlechterrollen aufräumte: Wie des Öfteren, wenn Jesus auf dem Weg nach Jerusalem war, besuchte er die Geschwister Marta, Maria und Lazarus. Meistens hatte er eine ganze Menge Leute im Schlepptau. Es ist anzunehmen, dass sie nicht gesättigt dort ankamen und nur auf einen Kelch Wasser kurz reinschauten, sondern dass sie wirklich hungrig waren. Marta und Maria waren in eine traditionelle Frauenrolle hineingewachsen. Sie waren es gewohnt, dass ihr Platz in der Küche war und sie die Gäste bewirteten. Marta machte sich gleich an die Arbeit und verhielt sich so, wie man es von einer Frau erwartete. Sie arbeitete in der Küche, während die Männer nebenan über theologische Fragen diskutierten. Und Maria? Sie scherte aus und fügte sich ganz und gar nicht der Frauenrolle. Statt Marta in der Küche zu helfen, tat sie etwas, das normalerweise nur Männern gestattet war. Sie setzte sich Jesus zu Füßen und hörte ihm zu, genauso wie die Jünger. Es war damals üblich, dass sich die Gelehrtenschüler zu Füßen des Rabbis setzten; das war die Unterrichtshaltung. Maria saß bei Jesus und hing wie gebannt an seinen Lippen. Marta ärgerte sich darüber und beklagte sich bei Jesus, dass sie die ganze Arbeit allein machen musste. Jesus reagierte völlig anders, als Marta erwartete. Er sagte zu ihr: "Meine liebe Marta, du sorgst dich um so viele Kleinigkeiten! Im Grunde ist doch nur eines wirklich wichtig. Maria hat erkannt, was das ist – und ich werde es ihr nicht nehmen" (Verse 41-42). Jesus liebte Marta genauso wie Maria. Er sah, wie sie sich bemühte, aber er erklärte ihr auch, dass das pflichtgetreue Tun zweitrangig ist. Viel wichtiger ist die Beziehung zu Jesus. Ihm zuzuhören und von ihm zu lernen, darauf kommt es an. Jesus machte ihr klar, dass seine Lehren sich nicht nur an Männer richten, sondern genauso an Frauen. Marta hätte sich auch dazusetzen und ihm zuhören dürfen, mehr noch: Sie hätte es tun sollen!

Auch hier wird wieder deutlich, dass Jesus Frauen und Männer absolut gleich behandelt. Bei ihm gibt es keine Sonderstellung für Männer. Er sieht Frauen nicht nur als arbeitende und dienende Wesen, sondern als denkende Persönlichkeiten. Jesus lehrte sie und öffnete ihnen die Tür zu einer Welt des Lernens und des Wissens. Damit setzte er am Schalthebel der Gleichberechtigung an, denn Bildung ist der wichtigste Schritt zur Emanzipation.

Rechtlose Frauen als Zeuginnen

Gott gab Frauen Schlüsselpositionen, um seine Botschaft in die Welt hinauszutragen, so auch bei der Auferstehung. Die Evangelisten erzählen die Auferstehungsgeschichte etwas unterschiedlich, doch in allen Berichten sind es Frauen, die zuerst von der Auferstehung Jesus erfahren. Was das bedeutet, wird erst dann klar, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Aussage von Frauen damals als Zeugenaussage wertlos war, denn das Wort von Frauen galt vor Gericht nichts. Wenn hundert Frauen einen Mord gesehen hätten und bereit gewesen wären, es zu bezeugen, hätte der Mörder nicht verurteilt werden können. Man brauchte zwei Männer als Zeugen, um einen Mörder schuldig zu sprechen. Das ist bemerkenswert, dass Jesus Frauen als Zeuginnen seiner Auferstehung wählte, obwohl er genau wusste, dass ihr Wort vor der damaligen Welt niemals als Beweis gelten konnte. Damit hatte er den juristischen Grundsatz, der Frauen ungleich behandelte, ausgehebelt. Jesus stellte sie rechtlich auf die gleiche Ebene wie Männer, indem er sie als Zeuginnen auswählte.

Was es für die Männerwelt bedeutete, dass Jesus Frauen als Zeuginnen des bedeutendsten Ereignisses der Christenheit auswählte, können wir uns kaum vorstellen. Für die Jünger war dies sicher peinlich und eine menschliche Reaktion wäre gewesen, diesen Vorfall zu vertuschen. Immerhin waren es Männer, die die Geschichte dokumentierten. Die PR-Abteilung hätte ihnen sicher geraten, den Bericht erst dort zu beginnen, wo Jesus seinen Jüngern begegnete. Es gibt schließlich vieles aus dem Leben von Jesus, das nicht erzählt wird. Doch sie taten es nicht. Das zeigt, wie sehr die Auffassung von Gleichberechtigung von Jesus sich auf die Jünger übertragen hatte. Auch sie betrachteten Frauen als ebenbürtig und gleichwertig. Selbst wenn die Jünger am Anfang Zweifel an dem hatten, was die Frauen ihnen erzählten, so versuchten sie dennoch nicht, diese Geschichte später zu ihren Gunsten zurechtzubiegen. Und das hatte Folgen. Die Tatsache, dass nicht verschwiegen wurde, dass Frauen die ersten Zeuginnen waren, ist ein sicheres Zeichen für die historische Glaubwürdigkeit der Evangelien, argumentiert der Kapuzinerpater Raniero Cantalamessa.

Wie würden die Evangelien heute aussehen, wenn auch Männer mit den Frauen am Grab gewesen wären? Dann hätten die Geschichtsschreiber vermutlich nur die Männer als Zeugen genannt. Die Frauen wären nicht erwähnt worden, weil ihre Aussage sowieso keine Beweiskraft hatte. Doch weil es ausschließlich Frauen waren, die die Auferstehung von Jesus bezeugen konnten, verlief die Geschichte anders. In keiner Osterpredigt können sie ignoriert werden.

Infos zur Serie
Gleichberechtigung - ein wichtiges Thema, auch in der Bibel. Diese Serie nähert sich dem Thema aus einer kulturwissenschaftlichen Perspektive. Der Streifzug durch die Bibel zeigt nicht nur starke Frauen, sondern auch kluge Männer, die sich für Gleichberechtigung einsetzten.

Das Buch zum Thema:

Annegret Braun, Warum Eva keine Gleichstellungsbeauftragte brauchte: Gottes Idee für Frauen und Männer, SCM R. Brockhaus, 240 Seiten, 16,99 Euro, ISBN-10: 3417253675.