Evangelische Kirchen in Hessen wollen Dialog mit Islam verstärken

Der Halbmond auf dem Minarett der Abubakr Moschee in Frankfurt am Main.

© Boris Roessler/dpa

Der Halbmond auf dem Minarett der Abubakr Moschee in Frankfurt am Main. Die Geistlichen der beiden evangelischen Kirchen in Hessen verstärken demn Dialog mit dem Islam.

Evangelische Kirchen in Hessen wollen Dialog mit Islam verstärken
Zu einem verstärkten Dialog über theologische Fragen haben die Leitenden Geistlichen der beiden evangelischen Kirchen in Hessen, Martin Hein (Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck) und Volker Jung (Evangelische Kirche in Hessen und Nassau), Vertreter des Islam eingeladen.

Ein solcher Dialog werde sich auch positiv auf andere Themenfelder auswirken, betonen die beiden in einem Schreiben aus Anlass des beginnenden muslimischen Fastenmonats Ramadan. Der Ramadan biete die Chance, neu auf Gott, auf sich selbst und die Menschen im eigenen, alltäglichen, beruflichen und familiären Umfeld zu achten.

Bischof Hein und Kirchenpräsident Jung zeigen sich in dem Schreiben zudem bestürzt über die Anschläge, die in den vergangenen Monaten auf Menschen beim Gebet in Moscheen, Synagogen und Kirchen verübt wurden. "In Trauer sind wir miteinander verbunden. Und wir sehen den Auftrag, gemeinsam überall die Botschaft zu verbreiten, dass Gewalt niemals im Namen unserer Religionen gerechtfertigt werden kann", betonen die beiden Theologen.

Mehr zu Der Fastenmonat Ramadan
Melisa (15, li.) und Fatmanur (11) kaufen am 18.05.2018 waehrend des Ramadan nach dem Fastenbrechen an einem Stand vor der Veysel-Karani-Moschee in Worms Suessigkeiten. "Ramadan-Huettchen" nennen die Kinder den Verkaufsstand. Waehrend des
Zum Fastenmonat Ramadan hat der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, in einem Brief an die muslimischen Mitbürger*innen herzliche Grüße und Wünsche für eine ungestörte und friedliche Zeit übermittelt.
Der Fastenmonat Ramadan beginnt in diesem Jahr am 6. Mai und endet am 3. Juni.
Zum Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan haben die beiden großen Kirchen den Muslimen in Deutschland eine ungestörte und friedliche Zeit gewünscht.

Der Fastenmonat Ramadan ist eine der fünf Glaubenssäulen des Islam. Mit ihm verbinden sich die wichtigsten Feste wie das große Fastenbrechen zum Ende der etwa vierwöchigen Zeit. Gläubige sind im Ramadan aufgerufen, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr zu verzichten.

Nach Eintritt der Dunkelheit wird oft großen Feiern das Fastenbrechen zelebriert. Kinder, alte oder kranke Menschen sowie Schwangere sind vom Fasten ausgenommen. In diesem Jahr beginnt der Ramadan am 5. Mai und dauert bis 4. Juni 2019. In Deutschland leben nach einer Studie des Bundesinnenministeriums etwa vier Millionen Muslime.