Offene Kirche plädiert für den Ausbau der Seelsorge

Prognose: Zahl der Kirchenmitglieder könnte sich bis 2060 halbieren

© epd-bild/Friedrich Stark

Die Zahl der Kirchenmitglieder in Deutschland könnte sich einer Prognose zufolge bis 2060 halbieren. Die Offene Kirche spricht sich deshalb für den Ausbau der Seelsorge aus.

Offene Kirche plädiert für den Ausbau der Seelsorge
Die Kirchen müssen nach Auffassung des württembergischen evangelischen Synodalgesprächskreises Offene Kirche verstärkt die Menschen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren erreichen. Dazu brauche es einen Ausbau statt eines Rückbaus beispielsweise bei der Krankenhausseelsorge, Studierendenarbeit und dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt, teilte der Gesprächskreis am Freitag mit.

In seiner Reaktion auf eine am Donnerstag veröffentlichte Studie von Freiburger Wissenschaftlern, dass sich innerhalb der nächsten 40 Jahre die Zahl der Kirchenmitglieder in etwa halbieren könnte, fordert der Gesprächskreis von der Kirche mehr Nähe zu den Menschen.

Wenn Menschen in ihrem Alltag am Arbeitsplatz, am Studienort oder bei einem Krankenhausaufenthalt Kirche positiv erlebten, sinke ihre Neigung erheblich, die Kirche zu verlassen, argumentiert die Offene Kirche. Die Gruppe gehe nicht davon aus, dass der Mitgliederschwund mit Mission alleine zu stoppen sei. Die Kirche müsse sich vielmehr der Themen annehmen, die die Menschen bewegten, und aufzeigen, dass sie an ihrer Seite stehe. So fordert die Offene Kirche von der württembergischen Landeskirche auch, sich an die Seite der Fridays-for-Future-Bewegung zu stellen und sich noch aktiver als bisher für Klimaschutz einzusetzen.

Projektionen bis ins Jahr 2060 seien "einigermaßen gewagt", so die Offene Kirche. Die Freiburger Studie weise jedoch als Ursachen für den prognostizierten Mitgliederschwund - neben demografischem Wandel und Veränderungen in der Gesellschaft - auf Kirchenaustritte und die Zurückhaltung von Eltern, ihre Kinder taufen zu lassen, hin. Das müsse Anlass sein für die Kirche, sich breiter aufzustellen und alle Milieus zu erreichen. "Wenn die Kirche sich glaubwürdig und demokratisch den wirklichen Zukunftsthemen stellt, getragen von der Hoffnung, die über den Horizont hinausreicht, dann kann sie in der Gesellschaft etwas bewirken und Menschen werden sich in ihr beheimaten", schreibt die Gesprächskreisleitung. (1230/03.05.2019)

Meldungen

Top Meldung
Frau hält ein Smartphone in den Händen
Das Vorbild der Pokemons ist unverkennbar. Doch statt hinter kleinen Monstern ist der Smartphone-Nutzer hinter bunten Regenbögen her. Bei der neuen App der badischen Landeskirche gibt es außerdem noch Bibelsprüche zu entdecken.