Präses Rekowski ruft zu Gebeten für Opfer von Sri Lanka auf

Präses Rekowski ruft zu Gebeten für Opfer von Sri Lanka auf
Der rheinische Präses Manfred Rekowski hat nach den Anschläge auf Sri Lanka zu Gebeten für die Opfer aufgerufen.

"Meine Gebete gelten den Opfern - wohl zumeist Christinnen und Christen - der Gewalt", schrieb Rekowski auf seinem Präsesblog im Internet. "Ich bitte Gott um seinen Beistand und seinen Trost", erklärte der leitende Theologe der zweitgrößten evangelischen Landeskirche. Beim Ostergottesdienst am Sonntag, den Rekowski in der Dorfkirche Gahlen hielt, wurde in Fürbitten der Opfer gedacht. 

Die Osterfreude werde überschattet von den Bombenexplosionen in Kirchen und Hotels auf Sri Lanka, schrieb Rekowski in seinem Blog weiter. "Gerade das Osterfest verkündet, woran wir Christenmenschen glauben: An die Liebe Gottes, die stärker ist als der Tod, und daran, dass um Christi Willen Friede unser Leben prägen soll."

Mehr zu Anschläge
Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst
Die heutige Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst besuchte vor 20 Jahren New York, als islamistische Attentäter zwei Flugzeuge in die "Twin Towers" lenkten. Was die Theologin dort sah und erlebte ist ihr bis heute im Kopf geblieben.
Terroranschlag der Al Quaida am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York. Flammen schlagen aus dem World Trade Center in New York, ein zweites Flugzeug fliegt in den Südturm.
Die Auswirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 sind nach den Worten des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm bis heute zu spüren. Der bayerische Landesbischof fordert ein Umdenken im Kampf gegen den Terrorismus.

Am Ostersonntag sind in Sri Lanka mehr als 150 Menschen bei einer Serie von Anschlägen ums Leben gekommen. Wie Medien in Sri Lanka weiter berichteten, wurden bei den Attentaten auf drei katholische Kirchen und drei Luxus-Hotels zudem mehr als 400 Menschen verletzt. Unter den Opfern sollen 35 Ausländer sein.