"Mit Ostern steht und fällt der christliche Glaube"

Flügelaltar der Kirchenburg von Prejmer (Tartlau)

© epd-bild / Rainer Oettel

Der Flügelaltar der Kirchenburg von Prejmer zeigt die drei Frauen am leeren Grab von Christus am Ostermorgen. Links ein Engel, der ihnen sagt, dass Christus auferstanden ist.

"Mit Ostern steht und fällt der christliche Glaube"
Am Ende steht nicht Tod und Vernichtung, sondern das Leben. Den Kern der Osterbotschaft, die umfassende Liebe Gottes zu den Menschen, müsse die Kirche weitergeben, sagt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat die Bedeutung von Ostern als wichtigstem Fest im christlichen Kalender betont. Die Geschichte von der Auferstehung Jesu Christi sei die wichtigste Botschaft überhaupt: "Damit steht und fällt der ganze christliche Glaube", sagte Bedford-Strohm in seiner am 18. April veröffentlichten Osterbotschaft. An Ostersonntag feiern Christen die Auferstehung des gekreuzigten Jesus Christus. Damit ist Ostern das höchste christliche Fest für alle christlichen Konfessionen.

Es sei Aufgabe der Kirchen, den Glauben weiterzugeben, sagte Bedford-Strohm zudem der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). Es gebe Eltern, denen es schwerfalle, ihren Kindern zu erklären, was Ostern ist. Bedford-Strohm unterstrich den Zusammenhang von Karfreitag und Ostern. An Karfreitag sterbe der gefolterte und verspottete Jesus in dem Gefühl der Gottesverlassenheit. Damit sei er ganz nah bei den Menschen, die verzweifelt seien, weil so viel Gewalt und Unrecht in der Welt sei oder weil sie persönlich schweres Leid erfahren hätten. Aber Ostern zeige: "Die Welt endet nicht in einem dunklen Abgrund", sagte Bedford-Strohm in dem Interview.

Noch heute Gottes Gegenwart spüren

Ohne den Glauben an seine Auferstehung wäre Jesus "ein eindrucksvoller Mensch, der für seine Überzeugungen mit seiner ganzen Existenz eingetreten, am Ende aber doch gescheitert ist", schreibt der bayerische Landesbischof in der Osterbotschaft. Es wäre nur eine Geschichte unter "unzähligen Geschichten von enttäuschten Hoffnungen."

Ostern steht für Erlösung, die Vergebung der Sünden und für die umfassende Liebe Gottes zu den Menschen. Nach den Berichten in den biblischen Evangelien finden die Frauen am Ostermorgen das leere Felsengrab, in dem der Leichnam des Gekreuzigten zuvor bestattet worden ist. Sie erfahren als erste von der Auferstehung und benachrichtigen die Jünger. Diese wollen die Geschichte zunächst nicht glauben. Doch noch am selben Tag zeigt sich der Auferstandene seinen Nachfolgern. Erst dann glauben die Jünger an seine Auferstehung.

Weil sich der auferstandene Jesus seinen Jüngern gezeigt habe und ihnen seine Nähe versprochen habe, könnten Menschen auch heute noch seine Gegenwart spüren. "Am Ende siegen nicht Gewalt, Hass oder Tod, sondern das Leben", heißt es in der Osterbotschaft. "Das ist die kraftvollste Hoffnungsbotschaft, die die Welt je gehört hat."