Caritas warnt vor Skandalisierung des Themas Armut

Caritas warnt vor Skandalisierung des Themas Armut
Caritas-Präsident Peter Neher warnt vor einer Skandalisierung des Themas Armut und fordert stattdessen einen differenzierten Umgang damit. "Ich ärgere mich über jede Empörungsrhetorik, denn sie vermittelt ein falsches Bild und verstellt den Blick auf das, was wirklich nötig ist", sagte Neher der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag).

Mit Blick auf die häufig zitierte Schere zwischen Arm und Reich, die hierzulande immer weiter auseinandergehe, müsse man genau hinsehen. "Wir müssen unterscheiden zwischen der Einkommens- und der Vermögensverteilung" sagte er. "In der Einkommensverteilung stagniert der Unterschied seit Jahren, aber auf hohem Niveau. Es stimmt nicht, dass hier die Schere immer weiter auseinandergeht."

Ebenfalls nicht korrekt sei die Behauptung, der Mittelschicht gehe es immer schlechter und sie nehme ab. "Wenn Sie die Mittelschicht schlechtreden, hat diese kein Empfinden mehr für diejenigen, denen es wirklich schlecht geht."

Mehr zu Caritas, Armutsgefährdung
Taliban übernehemen Hauptstadt Kabul
Die Taliban haben den Krieg am Hindukusch für beendet erklärt. Westliche Länder fliegen Staatsangehörige und afghanische Helfer aus. Am Flughafen Kabul spielen sich chaotische Szenen ab. Die EKD schaut kritisch auf den Militäreinsatz.
Kinderarmut
Die Folgen der Corona-Pandemie sind nach Ansicht der Diakonie für Kinder am Rande der Gesellschaft verheerend, weil sie dadurch weiter abgehängt werden.

Ein Problem gebe es allerdings in der Vermögensverteilung, sagte Neher. "Wer kein Eigentum hat oder Schulden, der wird vermutlich auch in zehn Jahren nichts haben. Wer aber 100.000 Euro Vermögen hat oder mehr, dessen Vermögen wächst." Zusammen mit Erbschaften ergebe dies bei der Vermögensverteilung eine dramatische Entwicklung. "Da müssen wir handeln", forderte der Caritas-Präsident. Wichtig sei es, sich differenziert mit diesen Fragen auseinanderzusetzen.