Sprengel Hannover erweitert Kirchenmusik-Stipendium

Gesangschor

© highwaystarz/stock.adobe

Mit einem neuen "Kirchenmusik-Stipendium" werden neben Orgelschülern erstmalig auch Talente ausgezeichnet, die in der gottesdienstlichen Popularmusik oder in kirchlichen Chören und Posaunenchören aktiv sind.

Sprengel Hannover erweitert Kirchenmusik-Stipendium
Der evangelische Sprengel Hannover baut seine musikalische Nachwuchsförderung aus. Mit einem neuen "Kirchenmusik-Stipendium" werden in diesem Jahr neben Orgelschülern erstmalig auch Talente ausgezeichnet, die in der gottesdienstlichen Popularmusik oder in kirchlichen Chören und Posaunenchören aktiv sind, teilte der Kirchensprengel am Freitag mit.

Die musikalische Landschaft der Kirche sei vielfältiger und bunter geworden, sagte Regionalbischöfin Petra Bahr. "Wir wollen unsere Traditionen pflegen, aber ebenso kreative Aufbrüche ermöglichen."

Für die kommende Förderrunde stehen 15 statt 10 Stipendienplätze zur Verfügung, hieß es. Die Fördersumme pro Platz sei von 450 Euro auf maximal 650 Euro angehoben worden. Mit dem Geld sollen die Stipendiaten Unterricht, Notenmaterial oder Fortbildungen finanzieren. Die jeweilige Höhe richte sich nach den tatsächlich anfallenden Kosten. Interessierte können sich bis zum 1. Juni um einen Platz bewerben.

Unter dem Titel "Orgelstipendium" hat der Sprengel Hannover von 2011 bis 2018 rund 70 Nachwuchsorganisten mit einer Gesamtsumme von mehr als 30.000 Euro gefördert. Bahr steht als Landessuperintendentin an der Spitze des Sprengels, der bis nach Nienburg reicht und rund 510.000 Mitglieder umfasst.

Mehr zu Kirchenmusik
Andreas Hantke ist Chorleiter
Schon im August 2020 nahm Musikdirektor Andreas Hantke von der Christuskirche München-Neuhausen mit der Komposition "Vorsicht! Ich bin Chorsänger!" die Corona-Auflagen für Kirchenmusik aufs Korn. Hat sich die Situation nun entspannt?
Kirchenmusikdirektor Christoph Bossert
Sie gilt als Königin der Instrumente - nicht nur, was den Klang angeht, sondern auch wegen des Erlernens: die Orgel. In einem einmaligen Projekt sollen in den kommenden drei Jahren mehr als 80 Online-Lernvideos entstehen.

Voraussetzung für die Bewerbung um ein Stipendium ist ein Mindestalter von 13 Jahren und eine Mitgliedschaft in einer christlichen Kirche. Die Bewerbung soll einen Lebenslauf, ein Lichtbild und ein kurzes Motivationsschreiben enthalten und ist an den Kreiskantor des jeweiligen Kirchenkreises zu richten.